Coin-Update
Suche
Close this search box.
23.10.2023

Was ist Fetch.ai (FET)? Entstehung | Funktion | Prognose

Patrik
01.03.2023
6 Minuten Lesezeit
Was ist Fetch.ai (FET)? Entstehung | Funktion | Prognose

Was ist Fetch.ai? Und wofür wird der FET Coin verwendet?

Seit der Veröffentlichung von ChatGPT im November 2022 konnte Fetch.ai und der FET Coin stark anziehen. Denn seither scheinen Anleger davon überzeugt zu sein, dass Blockchain Projekte, die künstliche Intelligenz nutzen, zukünftig stark an Wert zunehmen werden.

Bevor du dich aber an den Kauf der Kryptowährung wagst, lohnt es sich, das Krypto Projekt zuerst etwas genauer anzuschauen. In diesem Artikel lernst du deshalb, was Fetch.ai eigentlich ist, wie das Projekt funktioniert und wofür der FET Token genutzt wird.

Was ist Fetch.ai (FET)?

Auf der Fetch.ai Website findest du die wichtigsten Informationen zusammengefasst

Fetch.ai ist ein Blockchain Projekt, welches eine dezentrale Plattform erstellt hat, auf welcher Nutzer Daten mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) teilen können.

Fetch.ai Entstehungsgeschichte

Fetch.ai wurde 2019 von Humayun Sheikh, Toby Simpson und Thomas Hain gegründet. Der FET Coin wurde am 25. Februar 2019 mit einem ICO bei einem Preis von $0,08 lanciert. Am 3. März 2019 wurde der Token schließlich bei einem Preis von $0,4 auf den Markt gebracht.

Ziel der Gründer ist es, Blockchain und künstliche Intelligenz zu verbinden. So soll ein Netzwerk für maschinelles Lernen erstellt werden, welches kein menschliches Eingreifen benötigt.

Fetch.ai wurde ursprünglich auf Ethereum und der Binance Smart Chain erstellt. Mit dem Upgrade zum Mainnet hat Fetch.ai allerdings mit Cosmos-SDK seine eigene Blockchain erstellt.

Team hinter Fetch.ai

Inzwischen ist Humayun Sheikh CEO, während Toby Simpson als CTO für Fetch.ai arbeitet und Thomas Hain als CSO tätig ist.

Humayun Sheikh ist ein sogenannter Serial Entrepreneur, denn er hat bereits vor Fetch.ai diverse KI-Projekte gegründet. Er hat ursprünglich Nanotechnologie an der Universität Cranfield und Ingenieurwesen an der NED Universität studiert.

Schon vor seiner Mitgründung von Fetch.ai war Toby Simpson bei diversen Unternehmen als CTO tätig. So war er unter anderem davor bei Deepmind und Ososim Limited tätig.

Thomas Hain hat ursprünglich an der Technischen Universität in Wien studiert und schließlich an der Universität Cambridge seinen PhD gemacht. Seither ist er hauptsächlich als Professor für verschiedene Themen in Zusammenhang mit künstlicher Intelligenz tätig.

Fetch.ai ist zudem seit langem Partner von Bosch. Zusammen haben die beiden Firmen auch die Fetch.ai Foundation gegründet. Diese Non-Profit-Organisation mit Sitz in Holland hat es sich zum Ziel gemacht, innovative KI-Technologie sowie die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Marktteilnehmern zu fördern.

Dies ist die Vision der Fetch.ai Foundation

Wie funktioniert Fetch.ai?

Fetch.ai und gehört zu den KI-Kryptowährungen und arbeitet mit der Distributed Ledger Technologie. Damit ermöglicht es Nutzern Zugang zu Datensätzen, indem künstliche Intelligenz genutzt wird.

Das Netzwerk setzt sich aus 3 Komponenten zusammen:

  • Autonomous Economic Agents (AEA)

  • Open Economic Framework (OEF)

  • Fetch Smart Ledger

Mit diesen 3 Komponenten wird ein sogenanntes Peer-to-Peer System erstellt, bei welchem Endnutzer ohne einen Mittelmann miteinander kommunizieren können.

Autonomous Economic Agents (AEA)

Die AEA sind für den Datentransfer verantwortlich. Diese sind sozusagen „digitale Bürger“ und repräsentieren echte Personen, Unternehmen oder Geräte.

Diese KI-Vertreter sammeln und verkaufen Daten an andere Parteien, die diese benötigen. Da diese mit künstlicher Intelligenz arbeiten, lernen sie nach und nach dazu und werden daher immer effizienter.

Der Vorteil dieser Agenten ist insbesondere, dass sie unabhängig arbeiten können. Das heißt, AEA brauchen keine externen Anweisungen oder Inputs der Parteien, die sie repräsentieren. Stattdessen handeln sie stets im Interesse dieser Parteien und lernen selbstständig aus ihren vergangenen Fehlern.

Open Economic Framework (OEF)

Die zweite Komponente im Fetch.ai Netzwerk sind die OEFs. Diese überwachen das Verhalten der AEA und bestehen aus früheren Transaktionen, Verzeichnissen und API-Daten. Hier werden also sämtliche Daten gespeichert, die die AEA benötigen. Auch diese lernen durch künstliche Intelligenz automatisch.

Fetch Smart Ledger

Der Fetch Smart Ledger stellt die dritte Komponente im Fetch.ai Netzwerk. Auf diesem werden alle Transaktionen gesammelt.

Nodes oder Validators sind dafür verantwortlich, dass neue Blocks erstellt und Transaktionen zum Ledger hinzugefügt werden. Diese werden mit FET Token für ihre Dienste belohnt.

FET Coin

Ein weiterer wichtiger Bestandteil im Fetch.ai Ökosystem ist der FET Coin. Dieser ist ein Utility Token und wird einerseits für die Registrierung im Netzwerk, andererseits aber auch für die Belohnung der Nodes verwendet. Zudem müssen sämtliche auf Fetch.ai in Anspruch genommene Dienstleistungen mit dem FET Coin bezahlt werden.

Als Anleger ist ein Utility Token meist eine bessere Investition als ein Governance Token. Denn mit steigender Nutzung des Netzwerks wird auch die Nachfrage nach FET Coins steigen.

Fetch.ai wurde auf Ethereum und Binance erstellt, weshalb der FET Coin ursprünglich ein ERC20, respektive BEP-2, Token war. Mit dem Upgrade zum Mainnet wurde dieser allerdings in einen eigenständigen Coin auf der eigenen Fetch Blockchain umgewandelt.

Fetch.ai (FET) Staking

Weiterhin praktisch ist, dass man den FET Coin auch staken kann. Mit Staking kann man einerseits passives Einkommen verdienen und andererseits die Dezentralisierung des Netzwerks unterstützen. Denn dabei gibt man das Stimmrecht der Tokens an Nodes ab, welche damit mehr Transaktionen in neue Blocks hinzufügen können.

Wenn du deine Fetch.ai (FET) staken möchtest, dann empfiehlt es sich auf jeden Fall, die in Frage kommenden Nodes immer zuerst zu recherchieren. Wichtig ist dabei insbesondere, dass diese eine möglichst hohe Uptime garantieren können. Denn bei Unterbrüchen wird deine Rendite geschmälert.

Auf dem Fetch.ai Block Explorer siehst du alle aktuell aktiven Validators.

Auf dem Fetch.ai Block Explorer siehst du alle Validators, die aktuell für die Fetch Plattform aktiv sind

Fetch.ai Prognose

Jetzt wo du weißt, was Fetch.ai (FET) ist, fragst du dich wahrscheinlich, wie die Zukunft dieser Kryptowährung aussieht. Nun, das ist bei Trend Coins immer schwierig zu sagen, da die sich durchsetzenden Projekte meist überdurchschnittlich performen, während andere komplett aus der Krypto Welt verschwinden.

Sollte sich Fetch.ai aber als KI-Projekt durchsetzen können, dann wird der FET Preis in den nächsten Jahren wahrscheinlich in die Höhe schießen. So könnte Fetch.ai (FET) bereits 2025 einen Preis von $12 erreichen, wenn dessen Marktkapitalisierung bis auf $10 Mrd. steigt. Bis 2030 ist sogar ein Preis von $100 pro FET Coin möglich.

Um weitere Informationen über die potenzielle Zukunft von Fetch.ai (FET) zu erhalten, schau dir am besten unsere detaillierte Fetch.ai Prognose für 2023, 205 und 2030 an.

Bereits 2023 könnte Fetch.ai (FET) theortisch sein letztes Allzeithoch wieder erreichen

Fetch.ai kaufen und FET Wallet

Wo kann man also Fetch.ai am besten kaufen, verkaufen und aufbewahren?

Fetch.ai erfreut sich immer größerer Beliebtheit und kann daher inzwischen auf einer Vielzahl der großen Krypto Börsen gehandelt werden. Unser Favorit und Testsieger ist allerdings eToro. Denn dort profitierst du durch deren Niederlassung in Zypern von einer europäischen Lizenzierung und damit optimaler Sicherheit.

Einzahlung mit:
Überweisung
PayPal
Mastercard
VISA
Sofort
Klarna
Features:
Staking
Dividenden
CopyTrading
VIP Programm
Demokonto
Krypto CFD
51 % der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld.

Zudem bietet eToro beim Kauf von Fetch.ai CFDs übersichtliche und faire Gebühren von 1% pro Transaktion an. Und falls du neben Fetch.ai (FET) auch andere Kryptowährungen oder Assets kaufen willst, wirst du hier unter den mehreren Tausend Vermögenswerten garantiert auch fündig.

Für einen detaillierten Vergleich schau dir am besten unseren Artikel zum Thema „Fetch.ai kaufen“ an.

Für die Verwahrung deiner Fetch.ai Coins eignet sich das Hardware Wallet Ledger am besten. Hier sind deine FET Coins sicher und du kannst sie sogar staken.

Mehr dazu erfährst du in unserem Artikel zu den Fetch.ai Wallets.

Was ist Fetch.ai – Fazit

Fetch.ai ist eine Plattform, die mithilfe von KI-Technologie Datentransfer ohne Mittelmann ermöglicht. Dies ist nicht nur als Projekt interessant, sondern die FET Kryptowährung wird als Utility Token auch für die Nutzung der Plattform benötigt.

Damit könnte Fetch.ai (FET) sich auch als Investition lohnen. Denn je mehr Nutzer das Fetch Netzwerk verwenden, desto mehr Nachfrage besteht auch nach dem FET Coin. Natürlich hängt die Performance auch vom restlichen Krypto Markt ab. In den letzten Wochen hat Fetch.ai allerdings deutlich besser performt als Bitcoin und andere Kryptowährungen und zeigt damit sein Potenzial.

Wenn du noch mehr über den vergangenen Kurs von Fetch.ai (FET) lernen möchtest, dann schau dir als nächstes unseren Artikel zum Thema „Fetch.ai Kurs seit 2019“ an.

Was ist Fetch.ai – FAQ

Was kann man mit Fetch.ai machen?

Mit Fetch.ai kann man Daten ohne Mittelmann kaufen und verkaufen. Das Netzwerk besteht aus verschiedenen digitalen Parteien, die nach und nach mehr Wissen sammeln und so lernen können. Bisher wird Fetch.ai hauptsächlich von Unternehmen wie beispielsweise Bosch verwendet. Einzelpersonen profitieren aktuell eher vom Staking, mit welchem man passives Einkommen verdienen kann.

Welche Rolle spielt der FET Token?

Der FET Token ist ein Utility Coin und wird einerseits benötigt, um die Plattform überhaupt nutzen zu können. Andererseits werden damit die Nodes oder Validators bezahlt, die sich um die Einspeisung von Datensätzen ins Netzwerk kümmern.

Wie ist die Prognose für den FET Token?

Die Prognose für den FET Coin sieht grundsätzlich gut aus. Wenn der Trend um die künstliche Intelligenz anhält, dann könnte die Kryptowährung in den nächsten Jahren gar einen Preis zwischen $12 und $100 erreichen.
Artikel teilen:
Folge uns:
Heiß diskutiert:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr zum Thema: