Warum ist Bitcoin überhaupt so volatil? Fidelity Digital Assets klärt auf

Lassen wir uns von Fidelity durch die wunderbare Welt der Volatilität führen. Laut Fidelity ist Bitcoin von Natur aus volatil. Das hält die Kryptowährung aber nicht davon ab, “ihr ultimatives Anlageziel zu erfüllen, nämlich Vermögen über lange Zeiträume zu bewahren.”

Das Unternehmen sagte all das in Fidelitys neuester Ausgabe von “The Research Round-Up”. In ihrer langfristigen Analyse verwenden sie Öl und Gold als Beispiele, um den gesamten Volatilitätsprozess zu erklären.

Fidelity erklärt das feste Angebot von Bitcoin

“Bitcoin ist einzigartig, da es sich um ein Gut handelt, dessen Angebot völlig unelastisch auf Preisänderungen reagiert. Mit anderen Worten: Das Angebot ändert sich nicht (und kann sich nicht ändern) als Reaktion auf den Preis.”

Es wird immer nur 21 Millionen Bitcoin geben und das war’s. Bei anderen Gütern gibt es einen Kreislauf. “Zurück zu den ökonomischen Prinzipien: Wenn die Nachfrage nach einer Ware steigt, wird der Preis kurzfristig steigen. Der höhere Preis ist jedoch ein Anreiz für die Anbieter, mehr zu produzieren. Ein größeres Angebot führt dann zu einem Rückgang des Preises.” Bei Bitcoin ist das nicht der Fall.

“Bei Bitcoin kann sich das Angebot nicht ändern, unabhängig davon, wie sich der Preis entwickelt. Daher muss sich jede Änderung der Nachfrage, sowohl kurzfristig als auch langfristig, in einer Änderung des Preises niederschlagen.”

Das ist nur logisch. Nur die Gesetze von Angebot und Nachfrage können den Preis beeinflussen. “Es gibt keine Veränderung des Angebots, die die Auswirkungen von Preisbewegungen dämpfen könnte, auch nicht auf längere Sicht.” Kombiniert man das mit einem immer geringeren Angebot an neuen Coins aufgrund der Halbierungen, hat man ein perfektes Rezept für das, was Bitcoiners als “Number Go Up Technology” bezeichnen.

Fidelity fasst das Phänomen mit einem Zitat von Parker Lewis zusammen:

“Bitcoin ist wertvoll, weil er ein festes Angebot hat und aus dem gleichen Grund ist er auch volatil.”

Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel

“Etwas, das eine niedrige Volatilität aufweist, ist langfristig nicht unbedingt ein gutes Wertaufbewahrungsmittel, während etwas, das eine hohe Volatilität aufweist, nicht bedeutet, dass es auf lange Sicht kein gutes Wertaufbewahrungsmittel sein kann.

Es ist leicht, sich von der Volatilität abschrecken zu lassen. Anleger und Händler lassen sich von ihren Gefühlen leiten und verlassen den Markt bei jeder kleinen Kursschwankung. Es gibt jedoch niemanden, der Bitcoin seit mehr als vier Jahren hält und eine negative Rendite aufweist.

Ein offensichtliches Beispiel von Fidelity:

Die jüngste Bitcoin-Rallye ist immer noch im Markt zu spüren, auch wenn sich dieser seit gestern etwas abkühlt. Der erneute Durchbruch über 44.000 $ hat die Stimmung auf dem Markt

Cherniak Vasyl

“Der US-Dollar ist nicht volatil, war aber auch kein gutes Wertaufbewahrungsmittel in Bezug auf die Kaufkraft, während Bitcoin als sehr volatil gilt, aber in den letzten zehn und sogar fünf Jahren ein viel besseres Wertaufbewahrungsmittel war.”

“Volatilität ist ein Nebenprodukt der Preisfindung, und es gibt keine andere Möglichkeit der Preisfindung in einem freien Markt.”

Obwohl Bitcoin schon 13 Jahre alt ist, befindet er sich immer noch in einem Preisfindungsprozess. Wie viel ist BTC wirklich wert? Das werden wir erst in einigen Jahren oder gar Jahrzehnten wissen.

“Dieser Prozess, bei dem sich jeder Einzelne Bitcoin auf unterschiedliche Weise und in unterschiedlichen Zeiträumen zu eigen macht, muss zwangsläufig zu Volatilität führen”, ergänzt Fidelity.

Fidelity glaubt, dass die Volatilität von Bitcoin abnimmt

“Die begrenzte historische Evidenz, die wir bisher haben, scheint zu zeigen, dass die Volatilität langfristig abnimmt.”

Die Grafik zeigt deutlich, dass die Volatilität langsam abnimmt. Dies ist nur logisch. Fidelity erklärt: “Als Gold in den 70er Jahren einen großen Preisfindungsprozess durchlief, der dazu führte, dass sich eine größere Anzahl von Investoren zusammenfand, ging die Volatilität natürlich zurück.”

Textnachweis: Newsbtc

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Beliebte Guides

Inhalt