Wale waren nicht für den Bitcoin Rücksetzer im August verantwortlich

Wale nicht Schuld am Bitcoin Rücksetzer im August
Anzeige

Der massive Bitcoin-Verkauf, der Ende August den Bitcoin Kurs unter die 10.000 $-Marke schickte, war nicht das Ergebnis von Manipulationen, wenn es nach der aktuellsten Studie von Coin Metrics geht.

Großvolumige Bitcoin-Verkäufe auf Coinbase entdeckt

Große Trader oder institutionelle Investoren manipulieren oft den Bitcoin-Preis, insbesondere durch gefälschte Volumen oder Handelsderivate. Im letzteren Fall wird der Handel an Börsen wie BitMEX* oder der in Chicago ansässigen CME-Plattform durchgeführt. Diese Handelsplätze ermöglichen Investoren, Bitcoin zu erwerben, ohne diese tatsächlich zu besitzen. Aufgrund von Kursmanipulationen großvolumiger Trader kann sich die Bewegung von Derivaten jedoch letztendlich im Bitcoin-Preis widerspiegeln.

Dies war jedoch anscheinend nicht der Fall, als Bitcoin am 28. August plötzlich zurückging. Coin Metrics fand heraus, dass die ersten Anzeichen einer stärkeren Handelsaktivität auf Coinbase während eines 20-Sekunden-Fensters um 17:54 UTC stattfanden. Der Preis zu diesem Zeitpunkt betrug 10.240 $ und es folgten drei große Verkäufe mit insgesamt 72 Bitcoin im Wert von 740.000 $.

Coinmetrics Analyse

Es gab keine vorhergehenden Fundamentaldaten, die Bären unterstützen würden, so dass die Verkaufsaufträge ungewöhnlich waren. An anderen Börsen war kein ähnlicher Anstieg des Handelsvolumens zu verzeichnen.

Die Verkaufsaufträge auf Coinbase könnten den massiven Ausverkauf ausgelöst haben, aber es gibt keine Anzeichen für eine Marktmanipulation. Ein plausibler Grund für den rückläufigen Trend ist vielmehr, dass die Verkäufe bei Coinbase* eine Reaktion von Handelsalgorithmen der Market Maker ausgelöst haben.

Coinbase überwacht von Bitmex und CME

Die Verkaufsaufträge auf Coinbase könnten auch deshalb zu einem Schneeballeffekt geführt haben, weil die US-basierte Krypto-Börse Teil des CME CF Bitcoin Reference Rate und des BitMEX Bitcoin Preisindex ist. So verfolgen die Futures-Handelsplattformen die Krypto-Börse Coinbase sehr genau und es besteht die Möglichkeit, dass ihre Algorithmen auf die Verkäufe reagiert haben.

Interessanterweise reagierten kleinere Anlagen wie Bitcoin Cash, Ethereum, EOS und Litecoin zuerst auf die Verkaufsaufträge und zeigten plötzliche Kursverluste. Sie waren jedoch nicht der Katalysator für den kurzfristigen Abwärtstrend von Bitcoin, so Coin Metrics abschließend.

Außerdem lesenswert: Bitcoin Kurs Boden bei $100.000 spätestens im Jahr 2028

Textnachweis: bitcoinist, ANATOL ANTONOVICI 

Anzeige

  •  
Testsieger
Logo eToro
5/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Nutzerfreundlich 95%
Gebühren 91%
Funktionen 89%
Support 87%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Kauf von echten Bitcoins
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • tezos-logo-01
  • + 9 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Einfach zu bedienen
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Logo Plus500
4.4/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Gebühren 92%
Funktionen 90%
Nutzerfreundlich 85%
Support 81%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Bitcoin CFD-Handel
  • litecoin-ltc-logo
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • + 5 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Faire Spreads (Gebühren)
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

81% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.