Umfrage: 53 % der ” Krypto-Interessierten ” in den USA sind Frauen

Kryptowährungen sind nicht geschlechtsspezifisch, aber es scheint, dass sich mehr Frauen in den Vereinigten Staaten für Bitcoin & Co. interessieren. Laut einer aktuellen Gemini-Umfrage sind rund 53 % derjenigen, die ihr Interesse an Investitionen in Kryptowährungen bekundet haben, Frauen.

Die von der Kryptowährungsbörse durchgeführte Umfrage zeigte jedoch auch, dass nur 26 % der Frauen Kryptowährungen tatsächlich kaufen oder halten. Aber die Umfrage stellte eine wichtige Tatsache fest: Frauen haben ein wachsendes Interesse, sich mit Kryptowährungen zu beschäftigen. 

Wachsendes Interesse von Frauen an Kryptowährungen in den USA

Der wachsende Trend, dass mehr und mehr Frauen virtuelle Vermögenswerte halten, ist auch bei BTC Markets, einer in Australien ansässigen Kryptowährungsbörse, zu beobachten. Interessanterweise haben mehr Frauen als Männer auf der Plattform in Kryptowährungen investiert.

Die Beteiligung von Frauen auf der Plattform ist auf 172 % gestiegen, während die Beteiligung von Männern im letzten Jahr auf 80 % angestiegen ist. Anscheinend sind Frauen auch aggressiver oder risikofreudiger und tätigen größere Ersteinlagen als männliche Investoren.

Sind Frauen beim Investieren aggressiver?

Man vermutet eigentlich, dass Frauen im Allgemeinen sehr vorsichtig sind und kalkuliertere Risiken eingehen als Männer, die dazu neigen, auch beim Handel ein hohes Risiko einzugehen. Doch es scheint, dass weibliche Krypto-Investoren dazu neigen, aggressivere Investitionen zu tätigen als ihre männlichen Mitstreiter.

Auf der anderen Seite ziehen es Frauen vor, ihre Portfolios selbst zu verwalten, anstatt ihre digitalen Vermögenswerte von einem Broker verwalten zu lassen. Dies zeigt, dass sie im Allgemeinen risikoscheu sind, weil sie immer noch die Oberhand behalten wollen, wenn es um die Verwaltung ihrer Bitcoin oder anderer verwandter Vermögenswerte geht.

Mehr Frauen stärken

Becky Smouha, CEO/Gründerin des SuperBabesNFT Club in Sydney, Australien, sagt, dass der Bereich der digitalen Währungen von Männern dominiert wird. Dieser kann auch sehr komplex und sehr technisch sein, was viele Frauen einschüchtern könnte.

Aber wenn Frauen zu viel Angst haben, sich in einem unbekannten Gebiet zu bewegen, dann wird es selbstlimitierend. Das Wachstum wird auf der Stelle gebremst. In diesem Sinne sieht sie es als ihre Aufgabe an, Frauen in den Meta- oder Kryptobereich zu führen.

Der Kryptobereich kann sowohl für Männer als auch für Frauen eine große Herausforderung sein. Smouha betont jedoch, dass diese Herausforderungen nicht abschrecken, sondern mehr Frauen ermutigen sollten, sich im übertragenen Sinne die Hände schmutzig zu machen und in Bitcoin & Co. einzutauchen.

Textnachweis: Bitcoinist

79% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Beliebte Guides

Inhalt