Studie: Bitcoin wird nach dem Coronavirus gedeihen – genau wie Gold bei früheren Krisen

Bitcoin hat ab dem 12. März für etwa zwei Wochen eine enge Korrelation mit dem US-Aktienmarkt gezeigt. Das ließ bei Anlegern die Sorge aufkommen, dass Krypto-Währungen genauso anfällig sind für Finanzkrisen wie Aktien und andere risikoreiche Anlagen.

Eine Studie von Seba, einem Schweizer Banken-Startup, das im Jahr 2018 $ 103 Millionen aufbrachte, zeigt, dass sich Gold in früheren Krisen ähnlich entwickelt hat wie Bitcoin. Im Laufe der Zeit ist Gold jedoch aus seiner Korrelation mit dem Aktienmarkt ausgebrochen – und Bitcoin könnte dasselbe tun.

Bitcoin hat immer noch eine Chance, als sicherer Hafen zu fungieren

Während der Dot-Com-Blase im Jahr 2000 zum Beispiel bewegte sich der Goldpreis etwa drei Monate lang parallel zum Aktienmarkt, bevor die Korrelation zusammenbrach.

Nach der anfänglichen Panikphase, in der die überwältigende Mehrheit der Anleger und Institutionen in hektischer Weise Vermögenswerte veräußerte, stabilisierten sich die Märkte – und der Goldpreis begann einen Aufwärtstrend zu verzeichnen.

Sebas Recherche hat hierzu herausgefunden:

„Gold entwickelte sich in den drei Krisen unterschiedlich. Die Korrelation von Gold mit S&P erlebte in Krisenzeiten starke Ausschläge, doch auf längere Sicht gibt es keine Zweifel an der Position von Gold als Diversifizierungsmittel. In den letzten 30 Jahren lag die Korrelation zwischen Gold und S&P500 im Durchschnitt bei -0,05.“

Gold hat sich ähnlich wie der Bitcoin-Preis verhalten, als der US-Börsenmarkt nach einem abrupten Anstieg der Zahl der Coronaviren-Fälle in den USA abstürzte.

Bitcoin fiel, als der Dow Jones abrutschte, sogar während des vorbörslichen Tradings, und er erholte sich, als der Dow Jones sich erholte. Aber schließlich hat die Korrelation innerhalb von weniger als zwei Wochen nachgelassen, und der Bitcoin-Preis begann sich trotz des Abwärtstrends am Aktienmarkt zu erholen.

Die Forscher von Seba haben die geringe Korrelation zwischen Bitcoin und dem Aktienmarkt in letzter Zeit beobachtet: 

„Nach dem jüngsten Ausverkauf ist die Korrelation geschrumpft. Dieses Verhalten ähnelt dem, was wir bei Gold und S&P 500 während des Platzens der Dot-Com-Blase beobachtet haben. Daher ist es unserer Ansicht nach keine gute Strategie, die Diversifizierung von Bitcoin auf der Grundlage von kurzen Ausbrüchen hoher Korrelationen abzutun.“

Derzeit liegt die Marktkapitalisierung von Bitcoin bei etwa 125 Milliarden Dollar. Das ist weniger ist als die der meisten großen Unternehmen in den USA.

Da Bitcoins Marktkapitalisierung mit einer stärkeren Infrastruktur und einer größeren Basis von Investoren wächst, wird sie wahrscheinlich eine geringere Volatilität und Korrelation mit dem breiteren Finanzmarkt aufweisen.

Langfristige Zukunft von BTC weiterhin vielversprechend

Sebas Papier betont, dass die Korrelation zwischen Bitcoin und dem Aktienmarkt in der zweiten Märzhälfte keine düsteren langfristigen Aussichten für BTC anzeigt.

In dem Papier heißt es hierzu:

„Die Fremdgeldcharakteristika von Bitcoin in Verbindung mit der Fähigkeit von Bitcoin, in Phasen, in denen der Preis niedrig bleibt, und der unbeeinflussten Nachfrage nach stabilen Coins selbst nach dem jüngsten Crash, lassen darauf schließen, dass die langfristige Zukunft des Bereichs intakt ist.“

Nach Bitcoins Absturz auf $3.600 verlegten viele Anleger ihre Gelder auf Stablecoins, anstatt ihr Kapital vollständig von den Börsen auf Fiat umzuschichten – und das deutet darauf hin, dass die Anleger bereit sind, in naher Zukunft in den Markt einzusteigen.

Kryptoinvestitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung erfolgt durch eToro Germany GmbH. Ihr Kapital ist gefährdet.

Beliebte Guides

Inhalt