BTC
USD 6,685.65
ETH
USD 211.58
LTC
USD 55.08
IOT
USD 0.52
NEBL
USD 1.91
BTC
USD 6,685.65
ETH
USD 211.58

SEC legt die Frist zur Überprüfung von neun Bitcoin-ETFs auf den 26. Oktober fest

Die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) hat einen weiteren Zeitrahmen für die Überprüfung vorgeschlagener Regeländerungen zur Auflistung verschiedener Bitcoin-Fonds (ETFs) von GraniteShares, Direxion und ProShares festgelegt.

Anzeige

Neue Chance für einen Bitcoin ETF

Bisher wurde jede der zuvor vorgeschlagenen Regeländerungen von der SEC abgelehnt. Angesichts der heftigen Debatte, die durch die Entscheidungen der SEC ausgelöst wurden, nahm die Behörde die Überprüfung der Anträge von GraniteShares, Direxion und ProShares erneut auf. Aus den Unterlagen, die die SEC am 04. Oktober veröffentlicht hat, geht hervor, dass insgesamt neun separate ETFs betroffen sind, die an der NYSE Arca und der CBOE notiert werden könnten.

Als Teil dieses Prozesses, hat die Behörde die Anträge von NYSE Arca und CBOE dahingehend geändert, dass die Fonds Informationen enthalten, die anschließend von den Börsenbetreibern an die Agentur übermittelt werden.

Im Rahmen dieses Prozesses, forderte die SEC „jede Partei oder andere Person“ dazu auf, eine schriftliche Erklärung einzureichen, die entweder die ETFs in der vorgesehenen Zeit vor Ablauf der Frist – bis zum 26. Oktober – befürwortet oder ablehnt. In der Zwischenzeit bleiben die früheren Anordnungen, die die vorgeschlagenen Regeländerungen ablehnen, weiterhin in Kraft.

Wie von Coin Update berichtet, lehnte die Börsenaufsichtsbehörde die Anträge der Antragsteller bereits im August ab. Aus der Begründung geht hervor, dass die Produkte die Anforderung des „Exchange Act Section 6 (b) (5)“ nicht erfüllen, wobei insbesondere auf die Vorschrift verwiesen wurde, dass „die Regeln einer nationalen Wertpapierbörse betrügerische und manipulative Handlungen und Praktiken verhindern sollten“. Nur einen Tag später gab die SEC bekannt, dass sie die Vorschläge, die von den Antragstellern eingereicht wurden, nochmals überprüfen werde.

Vorschläge unterscheiden sich

Anzeige

Kurz darauf wurde die Frist eines weiteren Antrags, für einen physisch gesicherten Bitcoin Fonds von VanEck und SolidX, bis mindestens Dezember verlängert. Experten gehen weitestgehend übereinstimmend davon aus, dass die Genehmigung eines Bitcoin-ETFs nur noch eine Frage der Zeit ist.

Für Investoren stellt sich jedoch die Frage, welcher der Anträge von der SEC grünes Licht erhält. Während die vorgeschlagenen Produkte von GraniteShares, Direxion und ProShares allesamt auf Futures basieren, legt der Antrag von VanEck und SolidX ein physisch unterstütztes Modell vor. Letzteres würde bedeuten, dass die Nachfrage nach „echten Bitcoins“ dementsprechend steigen könnte, was die meisten Investoren befürworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Facebook-Fanpage
close-link