BTC
USD 3,786.24
ETH
USD 104.64
LTC
USD 30.81
IOT
USD 0.30
NEBL
USD 1.12
BTC
USD 3,786.24
ETH
USD 104.64

Ripples XRP macht Western Unions Zahlungen nicht günstiger, sagt der CEO

Die Erwartungen waren hoch, als vor circa sechs Monaten bekannt wurde, dass der Geldtransferdienst Western Union die Technologie von Ripple verwenden möchte, um Transaktionen günstiger abzuwickeln. Doch heute sind noch keine finanziellen Vorteile zu sehen, sagt Hikmet Ersek – CEO von Western Union.

Western Union ist das weltweit führende Unternehmen was Bargeldtransfers angeht. Der Dienst bietet die Möglichkeit schnell Geld rund um den Globus zu transferieren und wird häufig von Arbeitsmigranten genutzt, um Geld an Angehörige in ihren Herkunftsländern zu schicken.

Keine Einsparungen durch XRP

Die Ripple-Technologie sollte die Transaktionen von Western Union günstiger und schneller abwickeln, weshalb das Unternehmen sich zu Beginn dieses Jahres, auf ein Pilotprojekt einließ. Nach einem halben Jahr seit Start konnten bislang keine Einsparungen festgestellt werden, sagte Hikmet Ersek am Mittwoch im Economic Club of New York.

„Wir werden immer kritisiert, dass Western Union nicht kosteneffizient ist, bla bla bla, aber wir haben diesen Teil der Effizienz während unserer Tests [mit xRapid] noch nicht gesehen. […] Die Sache ist, dass es immer noch zu teuer ist.“

Ersek fügte hinzu, dass das Unternehmen nur an der Verwendung von XRP interessiert ist, wenn es Kosten sparen kann.

Mit einer Marktkapitalisierung von über 21 Milliarden Dollar, ist XRP die derzeit drittwertvollste Kryptowährung. Die Ergebnisse des Pilotprojektes, könnten einen Rückschlag für das Unternehmen bedeuten, das die Vorteile seiner Technologie, gegenüber traditionellen Zahlungsmethoden immer wieder hervorhebt.

Pilot ist „zu klein“

Ersek warnte jedoch davor frühzeitig Rückschlüsse zu ziehen, da der Pilot derzeit „zu klein“ sein könnte. Bislang hat Western Union xRapid nur zur Übertragungen zwischen zwei Währungen (US-Dollar und mexikanische Pesos) verwendet.

Auch überraschend ist die Anzahl der gesendeten Zahlungen. Laut Asheesh Birla, Senior Product Vice President von Ripple, soll Western Union erst zehn Transaktionen mit xRapid durchgeführt haben, was viel zu wenig sei, um signifikante Ergebnisse zu erzielen.

„Wenn sie das Volumen in großem Maßstab bewegen würden, würden Sie vielleicht etwas sehen, aber mit zehn Transaktionen ist es nicht verwunderlich, dass sie keine Kosteneinsparungen sehen“, sagte Birla. „Sie machen Millionen von Transaktionen pro Monat, und ich bin nicht überrascht, dass es bei zehn Transaktionen keine weltbewegenden Ergebnisse gab.“

Nach Birlas Rechnung würde Western Union mindestens 50 Prozent der Kosten pro Transaktion einsparen, wenn das Pilotprojekt auf alle Zahlungen ausgeweitet würde. Ripple gab im vergangenen Monat an, dass die xRapid-Technologie bei anderen Unternehmen wie Viamericas und Mercury FX die Kosten um 40 bis 70 Prozent gesenkt habe.