BTC
USD 3,968.74
XRP
USD 0.33
ETH
USD 148.11
LTC
USD 50.61
IOT
USD 0.31
BTC
USD 3,968.74
ETH
USD 148.11

Opera führt den ersten Browser mit integriertem Crypto Wallet ein

ANZEIGE

Heute, am 11. Juli, gab Opera bekannt, dass das Unternehmen den weltweit ersten Browser mit einer integrierten Crypto-Wallet einführt.

ANZEIGE

Opera Crypto Wallet vorerst nur für Android

Der neue Browser wird es Millionen von mobilen Internetnutzern ermöglichen, Kryptowährungszahlungen zu erhalten und Kryptowährungen auszugeben, ohne eine zusätzliche Wallet oder Anwendung herunterzuladen. Laut Statista nutzen derzeit rund fünf Prozent aller Menschen weltweit Opera auf mobilen Endgeräten.

In der Ankündigung merkte der Opera-Produktmanager Charles Hamel an, dass er „hoffe, dass dies den Übergang von Kryptowährungen als Spekulationsobjekt und Investitionen zu tatsächlichen Zahlungen und Transaktionen im täglichen Leben der Nutzer beschleunigen wird.“

Die neue Version des Opera-Browsers, die derzeit in einer privaten Betaversion für Android verfügbar ist, kombiniert eine einfach zu verwendende Crypto-Wallet-Funktionalität mit der Unterstützung für die dezentralen Apps von Ethereum (Dapps).

Unterstützt werden ETH, ERC20 und ERC721 Token

Anzeige

Anzeige

Die Betaversion der App unterstützt zurzeit nur ETH, alle ERC20 Token und CryptoKitties, wobei zukünftige Versionen auch weitere ERC721 Token unterstützen sollen. Opera plant auch das Wallet zu erweitern, um in Zukunft mehr Kryptowährungen, wie Bitcoin und Litecoin, sowie weitere Netzwerke zu unterstützen.

Neben der nahtlosen Integration in den Browser will Opera das Wallet selbst einfacher gestalten als bestehende Lösungen und gleichzeitig ein hohes Maß an Sicherheit gewährleisten. Bei den meisten Wallets muss der Benutzer einen PIN-Code oder ein Kennwort erstellen. Opera verlässt sich stattdessen auf die Systemsperre von Android, um Transaktionen zu signieren, sodass Benutzer keine neuen Codes für die Verwendung der Wallet erstellen müssen.

Private-Keys werden auf dem Smartphone gespeichert

Zudem handelt es sich um eine vom Benutzer kontrollierte Wallet, heißt es in der Ankündigung. Bestehende Dapp-Browser und -Erweiterungen stellen allen Websites, die besucht werden, eindeutig identifizierbare Wallet-Informationen zur Verfügung, was das Risiko von Tracking- oder Phishing-Angriffen erhöht. Die Opera-Wallet fragt stattdessen nach der Erlaubnis des Benutzers für jede Seite, die Wallet-Informationen anfordert, bevor sie veröffentlicht werden – ähnlich wie existierende Web-Berechtigungen funktionieren (z. B. Geolokalisierung, Kamera- oder Dateisystemzugriff). Auch die Private-Keys werden auf dem Smartphone der Nutzer gespeichert und „nirgendwo sonst“.

Wenn Sie ein Android-Smartphone besitzen und die neue Version von Opera testen möchten, finden Sie alle nötigen Informationen unter https://www.opera.com/crypto.

Das könnte Sie auch interessieren