BTC
USD 3,751.64
ETH
USD 104.75
LTC
USD 31.06
IOT
USD 0.30
NEBL
USD 1.13
BTC
USD 3,751.58
ETH
USD 104.75

Österreich setzt auf Ethereum Blockchain bei Bundesanleihe-Auktionen

Wie die Kleine Zeitung berichtet, wird die österreichische Regierung am kommenden Dienstag eine Summe in Höhe von 1,15 Milliarden Euro an Schulden aufnehmen. Das besondere an der Geschichte ist, dass die Bundesanleihe-Auktionen mittels der Ethereum-Blockchain abgewickelt wird.

Anzeige

Bundesanleihe-Auktion setzt auf Ethereum

Am 02. Oktober 2018 wird die Österreichische Kontrollbank (OeKb) im Auftrag der Österreichischen Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA) das Auktionsverfahren für die Begebung von Bundesanleihen der Republik Österreich durchführen. Bei dieser Auktion wird erstmals ein Blockchain-Notarisierungs-Service auf Basis der Ethereum-Blockchain zum Einsatz kommen.

Der Kauf einer Staatsanleihe ist eine Form des Investierens. Wenn ein Investor eine Anleihe von der österreichischen Regierung kauft, verleiht er dieses Geld mit einer Vereinbarung, dass die Regierung die Schuld über einen bestimmten Zeitraum zurückzahlt, wobei eine gewisse Verzinsung üblich ist.

Tests verliefen erfolgreich

Laut dem österreichischen Bundesministerium für Finanzen, ist die Entscheidung für den Einsatz der Blockchain-Technologie gefallen, nachdem zahlreiche Tests erfolgsversprechend verlaufen sind. In einem Statement des Ministeriums heißt es zudem:

Anzeige

„Blockchain-Technologien sind ein nicht manipulierbares System zur Sicherung und Übertragung von Informationen. Österreich nimmt hier europaweit eine Vorreiterrolle in Hinsicht des Einsatzes von Blockchain-Technologie bei Staatsanleihe-Begebungen ein.“

Die 1,15 Milliarden Euro werden jedoch nicht direkt auf der Ethereum-Blockchain verwaltet. Bei dem Verfahren werden nur die Daten aus dem Auktionssystem „ADAS“ (Auktionsverfahren für Bundesanleihen der Republik Österreich) als HASH-Wert in der Blockchain notarisiert.

„Ziel sei es, mit einem sogenannten Blockchain-Notarisierungsdienst die Unverfälschtheit von Daten zu protokollieren“, sagte OeKB-Vorstandsmitglied Angelika Sommer-Hemetsberger gegenüber der Kleine Zeitung.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren