whitepaper

was ist bitcoin

NEWS

BASIS

CHARTS

WALLETS

HANDEL

KAUFEN

Nach China-FUD jetzt Indien? Zentralbank deutet Verbot von Kryptowährungen im Land an

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Kein EU-Investorenschutz.

Hinweis: 76.4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

- Anzeige -

Der Gouverneur der indischen Zentralbank, Shaktikanta Das, hat bestätigt: Private Kryptowährungen sind der indischen Regierung ein Dorn im Auge. Zufälligerweise beginnen in Indien gerade Gespräche über die Einführung einer eigenen digitalen Zentralbank-Währung (CBDC).

Indien diskutiert seit über einem Jahr über Kryptowährungen und die damit verbundenen Vorschriften. Grundsätzlich nimmt die Regierung diesbezüglich eine ablehnende Haltung ein. Wie sich das entwickeln könnte, zeigen aktuelle Kommentare.

Die indische Zentralbank, die Reserve Bank of India (RBI), bleibt bei ihrer Anti-Krypto-Haltung. RBI-Gouverneurin Shaktikanta Das sagte am Donnerstag, dass es „keine Möglichkeit gibt, private digitale Währungen in Indien zuzulassen“.

Das auf einer Pressekonferenz:

„Auf der ganzen Welt sind die Zentralbanken und die Regierungen gegen private digitale Währungen, weil die Währungsausgabe eine hoheitliche Funktion ist, die vom Souverän übernommen werden muss. Es ist noch sehr früh, über eine Zentralbank zu sprechen, die digitale Währungen ausgibt. Es wird diskutiert. Die Technologie hat sich noch nicht vollständig entwickelt. Es befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium der Diskussionen und wir bei RBI haben es intern geprüft.“

Es kursieren auch Gerüchte über die Einführung einer „Digitalen Rupie“.

Anti-Haltung Indiens wieder mal bestätigt

Indien diskutiert seit einiger Zeit über den optimalen Umgang mit Kryptowährungen und hat Banken bereits angewiesen, Krypto-Börsen-Unternehmen nicht zu bedienen. Pro-Kryptowährungsgruppen sprechen sich gegen dieses Verbot aus und argumentieren, dass die Nation viel verlieren wird und zu Nationen wie China aufholen muss.

Könnte Indien verlieren?

Selbst wenn Indien seine eigene CBDC ausgibt, löst das nicht die Probleme im Zusammenhang mit der Fiatwährung und den traditionellen Märkten. Kryptowährungen gelten als Absicherung gegen traditionelle Märkte, in denen ein staatlich währungsgesicherter CBDC nicht funktioniert. 

Die Motivation für Bitcoin und andere Kryptowährungen ergibt sich aus der Tatsache, dass sie nicht unter den Vertrauensproblemen leiden, von denen die traditionellen Märkte geplagt sind.

Kommt ein Krypto-Verbot in Indien? Bitcoin-Bulle und Milliardär Tim Draper zufolge würde ein Verbot das Land um 40 Jahre zurückwerfen.

- Anzeige -

Jetzt Bitcoin handeln:

  • Echte Bitcoin kaufen
  • Bitcoin, Kryptowährungen, Aktien und mehr
  • Einzahlung mit PayPal, Kreditkarte, Sofort, SEPA und mehr

Hinweis: 75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie das hohe Risiko eingehen können, Geld zu verlieren.

Coin-Update.de ist eine reine Informationsplattform, die nach bestem Wissen und Gewissen Inhalte erstellt. Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und Genauigkeit kann nicht garantiert werden, das gilt auch für Kursbewegungen und -angaben. Die auf Coin-Update veröffentlichten Inhalte, Meinungen, Informationen, usw. dienen ausschließlich dem Zwecke der Information und sind keinesfalls eine auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete Anlageberatung und auch nicht fachkundig. Die hier veröffentlichten Inhalte stellen weder Kauf- noch Verkaufsempfehlungen von Finanzinstrumenten dar, noch sind sie als Garantie oder Zusicherung bestimmter Kursbewegungen zu verstehen. Analysen, Meinungen, Schätzungen, Angaben oder Simulationen zur historischen Kurs- bzw. Wertentwicklung eines Finanzinstruments sowie Prognosen für zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen der dargestellten Finanzinstrumente sind keine zuverlässigen und fundierten Indikatoren für die Wertentwicklung. Historische Ereignisse garantieren keine zukünftigen Gewinne. Prognosen enthalten zudem unvorhersehbare Risiken und Faktoren, die von vornherein nie hundertprozentig abgeschätzt werden können. Das kann dazu führen, dass tatsächlich eintretende Ereignisse, Kursbewegungen sowie andere Faktoren deutlich von den auf Coin-Update veröffentlichten Informationen abweichen. Zudem verpflichtet sich Coin-Update nicht, die Prognosen weiter zu verfolgen oder nachträglich anzupassen. Investitionen in digitale Währungen sind mit hohem Risiko verbunden, der Totalverlust kann nicht ausgeschlossen werden und ist jederzeit möglich. Die Verwendung der Informationen dieser Medienplattform erfolgt auf eigenes Risiko des Nutzers. Die Inhalte von Coin-Update sind lediglich Meinungen und unterliegen keiner Qualitätskontrolle, sind nicht als Entscheidungsgrundlage, insbesondere nicht für die Geldanlage oder Investition, geeignet und dienen ausschließlich der allgemeinen Information und Diskussion. Bei Coin-Update handelt es sich keinesfalls um Anlageberatung, Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen oder fundierte Prognosen bezüglich der Wertentwicklung. Die veröffentlichten Inhalte auf Coin-Update entsprechen lediglich der Meinung des Autors bzw. der Autoren. Die Inhalte stellen keine Beratung im weitesten Sinne dar und ersetzen keine individuelle Rechts- oder Steuerberatung.