Mitten im Markt-Absturz: Bitcoins Hash-Rate erreicht neuen Rekord

Mitten im Absturz Bitcoins Hash-Rate erreicht Rekord
Anzeige

Das Bitcoin-Netzwerk hat einen weiteren Rekord bezüglich seiner Hash-Rate erreicht – und das, obwohl BTC an einem einzigen Tag mehr als 500 US-Dollar einbüßen musste. Außerdem steht das Netzwerk kurz vor einem weiteren Meilenstein.

Netzwerkgrundlagen verbessern sich – trotz des Preisabsturzes

Daten von Blockchain.com zeigen: Die Hash-Rate des Bitcoin-Netzwerks liegt derzeit bei 114 Trillionen Hashes pro Sekunde (114 Millionen Tera Hashes pro Sekunde – TH/s). Diese Zahl stellt einen neuen Rekord für die Rechenleistung dar, die zur Sicherung des Netzwerks benötigt wird.

Seit Anfang 2019 wächst Bitcoins Hash-Rate kontinuierlich und setzt regelmäßig neue Höchstwerte. Ein Blick auf die 7-Tage-Durchschnittswerte zeigt: Die Bitcoin-Hash-Rate ist seit Jahresbeginn um fast 140% gestiegen.

Die Erhöhung der Rechenleistung scheint Bitcoins Hash-Rate dem neuen Meilenstein von 120 Trillionen Hashes pro Sekunde näherzubringen. Allerdings gibt es Meinungsverschiedenheiten darüber, wie die Hash-Rate des Netzwerks gemessen werden soll.

So ist es nichts ungewöhnliches, dass unterschiedliche Plattformen unterschiedliche Hash-Ratenzahlen liefern – Coin Dance zeigt das Rechenpotenzial des Netzwerks, das Anfang des Jahres bereits 134 Billionen Hashes pro Sekunde erreicht. Unabhängig von der Plattform zeigen die Zahlen jedoch den gleichen Trend – die Bitcoin-Hash-Rate steigt seit Anfang des Jahres stetig an.

Die aktuelle Hash-Ratenspitze bedeutet eine weitere Korrektur der Aufwärtsproblematik. Die Bitcoin-Mining-Aktivität hat seit dem Hash-Rate-Crash im Dezember, der die Sorge auslöste, Miner könnten das Handtuch werfen, wieder zugenommen.

Bitmain wird eine Mega-Mining-Anlage in Rochdale, Texas eröffnen. Der Bitcoin-Mining-Riese ist der jüngste Akteur der Branche, der seine Aktivitäten weiter ausbaut, während sich der Wettbewerb auf dem Markt verschärft.

Bitcoin-Preiskämpfe dauern an

Abgesehen von den soliden Fundamentaldaten ist der Bitcoin-Kassakurs immer noch vom gestrigen (23. Oktober) $500-Tiefpunkt abhängig. Die bestplatzierte Kryptowährung befindet sich nun auf dem niedrigsten Preisniveau seit fünf Monaten.

Joe DiPasquale, CEO der Krypto-Investmentfirma BitBull Capital, führt den Preisverfall auf eine schnelle Liquidation von 200 Millionen Dollar Bitcoin zurück. DiPasquale hierzu:

„Smart Money hat vor den heutigen [Libra]-Anhörungen verkauft. Die Anleger scheinen vor der Anhörung vorsichtig geworden zu sein, indem sie ihre Exposition gegenüber Krypto eingeschränkt haben. Wir gehen davon aus, dass der BTC-Preis für mindestens die nächsten 24 Stunden, wenn nicht bis Montag, unter Druck bleiben wird.“

Auch wurde ein Zustrom von BTC-Bewegungen in Richtung Börsen festgestellt, der möglicherweise auf einen massiven Ausverkauf hindeutet. In der Zwischenzeit erklärt James Bennet von Byte Tree (Coin-Update berichtete), dass es einen signifikanten Rückgang der Bitcoin-Netzwerk-Geschwindigkeit gegeben hat, da das Trading sich in Richtung Tether (USDT) verschiebt.

Textnachweis: Bitcoinist, OSATO AVAN-NOMAYO

Anzeige

  •  
Testsieger
Logo eToro
5/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Nutzerfreundlich 95%
Gebühren 91%
Funktionen 89%
Support 87%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Kauf von echten Bitcoins
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • tezos-logo-01
  • + 9 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Einfach zu bedienen
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Logo Plus500
4.4/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Gebühren 92%
Funktionen 90%
Nutzerfreundlich 85%
Support 81%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Bitcoin CFD-Handel
  • litecoin-ltc-logo
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • + 5 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Faire Spreads (Gebühren)
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

81% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.