MicroStrategy verzeichnete in Q1 2022 einen Verlust in Höhe von $ 170 Mio. durch seine Bitcoin-Bestände

MicroStrategy, das börsennotierte Unternehmen mit einem Bestand von 129.218 BTC veröffentlichte am Dienstag den Ergebnisbericht für das erste Quartal 2022. Das Bitcoin hortende Softwareunternehmen meldete einen Verlust in Höhe von 170,1 Millionen Dollar durch die BTC-Investitionen im letzten Quartal.

MicroStrategy verlor im 1. Quartal 170 Millionen Dollar

Laut den jüngsten Finanzergebnissen von MicroStrategy hat das Unternehmen eine Wertberichtigung auf digitale Vermögenswerte in Höhe von 170,1 Millionen US-Dollar vorgenommen. Dies ist deutlich höher als die 146,6 Millionen Dollar im vierten Quartal 2021.

In der Buchhaltungssprache ist eine “Wertminderung” eine Zahl, die eine anerkannte Verringerung des erzielbaren Wertes eines Anlagegutes beschreibt. Im Fall von volatilen Vermögenswerten wie Kryptowährungen kommt es zu Wertminderungen, wenn der Preis einbricht. Mit anderen Worten: Krypto-Vermögenswerte sind mit ihren Anschaffungskosten zu bewerten und müssen bei einem Wertverlust angepasst werden. Wenn der Preis jedoch in die Höhe schießt, wird dies nicht angepasst.

In den Unterlagen der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC erklärt MicroStrategy, dass sich der Buchwert seiner Bitcoin-Bestände am 31. März 2022 auf 2,896 Mrd. US-Dollar belief, was insgesamt 1,071 Mrd. US-Dollar an Wertminderungen seit der Übernahme bedeutet.

Die derzeit von MicroStrategy gehaltenen Bitcoins wurden für 3,967 Milliarden Dollar erworben, was einem durchschnittlichen Preis pro Bitcoin von etwa 30.700 Dollar entspricht, so das Unternehmen. Dieser Wert liegt unter dem aktuellen Marktpreis von rund 36.500 US-Dollar und auch deutlich unter dem niedrigsten Preis in diesem Jahr von 33.000 US-Dollar.

Dumping Vorwurf zurückgewiesen

Seit fast zwei Jahren hat der CEO und Vorsitzende des Business Intelligence-Unternehmens, Michael Saylor, mehrere abenteuerliche Schritte unternommen, um Liquidität zu schaffen, um mehr Bitcoin zu kaufen, einschließlich des Angebots von wandelbaren vorrangigen Schuldverschreibungen und der Einführung eines Stammaktienangebots.

Saylor ist auch ein lautstarker Befürworter von Bitcoin. Kürzlich sicherte sich sein Unternehmen ein zinsloses Darlehen von über 200 Millionen US-Dollar vom Krypto-Zahlungsanbieter Silvergate, das durch einen bestimmten Anteil an BTC auf dem Sicherheitskonto von MicroStrategy gesichert ist. Dieser Kredit wird dem Unternehmen helfen, potenziell weitere Bitcoin zu kaufen.

Es gab jedoch Behauptungen, dass Saylor heimlich Bitcoins verkauft hat und dass seine Behauptungen, er würde BTC die nächsten 100 Jahre aufbewahren, irreführend waren. 

Der CEO wies diese Behauptungen über das Dumping von Bitcoin zurück. Darüber hinaus deutet auch der jüngste Gewinnbericht darauf hin, dass die Behauptungen falsch sind. 

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Beliebte Guides

Inhalt