BTC
USD 6,601.67
ETH
USD 208.87
LTC
USD 54.31
IOT
USD 0.51
NEBL
USD 1.90
BTC
USD 6,601.67
ETH
USD 208.87

JPMorgan CEO: Wir werden die Blockchain-Technologie für eine Menge von Dingen verwenden

In einem Interview mit Harvard Business Review (HBR) sagte Jamie Dimon, CEO von JPMorgan Chase, der größten Bank in den USA, dass die Bank „die Blockchain-Technologie für eine ganze Menge von Dingen“ verwenden wird. Dimon sprach im Rahmes des Interviews auch über die größte Konkurrenz für die Bank und Kryptowährungen.

Anzeige

Dimon nannte Bitcoin „einen Betrug“

Laut Bloomberg soll Dimon auf einer Investorenkonferenz in New York im September vergangenen Jahres, Bitcoin „einen Betrug“ genannt haben. Er sagte sogar, dass, wenn JPMorgen-Trader mit Bitcoin handeln würden, er sie „in Sekundenschnelle entlassen“ würde, weil es gegen die Regeln der Bank verstoße und diese Mitarbeiter zudem „dumm“ wären – beides wäre gefährlich, so Dimon. Später ruderte der CEO ein wenig zurück. Im Januar 2018 sagte er im Interview mit FOX Business, dass er seine früheren Kommentare über Bitcoin bedauert und von der Blockchain-Technologie mittlerweile begeistert sei.

Während Dimon mit virtuellen Währungen, wie Bitcoin, immer noch nicht warm wird, scheint die Blockchain-Technologie bei JPMorgan angekommen zu sein. Im Interview mit HBR sagte er:

„Ich sollte wahrscheinlich nicht mehr über Kryptowährung sprechen. Aber es ist nicht dasselbe wie Gold oder Fiat-Währungen. Diese werden von Gesetz, Polizei, Justiz unterstützt. Sie sind nicht replizierbar und es gibt Einschränkungen für sie. Blockchain hingegen ist real. Wir testen es und werden es für eine ganze Menge nutzen.“

Kryptowährungen als Wettbewerb

Im Jahresbericht für 2017 werden von JPMorgan Kryptowährungen unter dem Abschnitt „Wettbewerb“ aufgeführt. Diese „neuen Technologien“ könnten den Wettbewerb verstärken und die Preise sowie Gebühren für Produkte und Dienstleistungen von JPMorgen drücken oder sogar dazu führen, dass die Bank Marktanteile verliert, heißt es in dem Bericht.

Anzeige

Trotz dessen sieht Dimon die größte Gefahr für die Bank nicht in Kryptowährungen, sondern in Zahlungsanbietern wie PayPal und Alipay. Im Interview mit HBR sagte der 62-jährige:

„Die größte potenzielle Störung für unser Geschäft sind neue Zahlungsmethoden. Sie haben PayPal, Venmo, Alipay und mehr. Diese Unternehmen leisten gute Arbeit bei der Einbettung grundlegender Bankdienstleistungen.“

Insgesamt scheint Dimon, der seit über 12 Jahren CEO von JPMoran ist, seine negative Haltung gegenüber Bitcoin zumindest teilweise geändert zu haben. Statt Bitcoin als Betrug zu bezeichnen, tendiert er in Zukunft dazu, zu diesem Thema zu schweigen. Innerhalb von JPMorgan werden andere Führungskräfte die Bedeutung von Bitcoin und Kryptowährungen erkannt haben. Am 17. Mai gab JPMorgan bekannt, dass das Unternehmen eine neue Position als „Head of Crypto“ geschaffen und besetzt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Telegram-Newsticker
close-link