Coin-Update
Suche
Close this search box.
23.10.2023

JP Morgan CEO drängt auf Regulierung von Bitcoin & Co

Patrik
25.05.2021
2 Minuten Lesezeit
JP Morgan CEO drängt auf Regulierung von Bitcoin & Co

Derzeit liegt der Wert aller Kryptowährungen bei 1,60 Billionen US Dollar. Der CEO von JP Morgan teilte eine bullische Einschätzung in der er behauptet, dass die Krypto-Märkte eine Bewertung von fünf Billionen US Dollar erreichen könnten. 

In seiner Rede auf der Jahrestagung des Investment Company Institute (ICI) sagte Dimon, dass mehr staatliche Aufsicht nötig ist, bevor die Kryptowährungen zu groß werden. Auf den ersten Blick scheint dies eher eine Kritik als bullisch zu sein. Doch der CEO vermutet, dass Kryptowährungen weitaus größer werden können, als diese es heute sind.

ICI ist ein globaler Handelsverband für regulierte Fonds, einschließlich Investmentfonds und börsengehandelte Fonds. Er setzt sich für die Interessen von Investmentfonds und deren Stakeholdern ein und fördert das öffentliche Verständnis für die Branche.

Der Krypto-Markt erholt sich leicht

Nach einem erhöhten Verkaufsdruck in den letzten Wochen hat sich der gesamte Krypto-Markt nahezu halbiert. Der Sell-Off wurde durch mehrere negative Schlagzeilen verstärkt. Da gab es die Bedenken bezüglich der US-Regulierung, dem erneuten Bitcoin China Verbot und den bearishen Tweets von Elon Musk.

Es folgte ein regelrechter Ausverkauf, der Bitcoin bis auf $30.000 stürzte. Eine Support-Zone nach der anderen versagte, was zu weit verbreiteter Angst und Panik im Markt führte. Aussagen, dass der Bären-Markt nun eintritt, häuften sich und der Fear & Greed Index wechselte auf „Extreme Angst“.

Allerdings startete die Woche mit einem starken Bounce und beflügelte die Märkte. Zwar befindet sich der Krypto-Markt immer noch weit unter den Höchstständen vor ein paar Wochen, doch die Erholung konnte dem Markt einen dringend benötigten Schub verleihen.

Es ist aber noch zu früh, um zu sagen, dass eine marktweite Erholung im Gange ist. Gleichzeitig kommt Dimons Erwartung einer Marktkapitalisierung von 5 Billionen Dollar zu einer Zeit, in der die Stimmung am Boden ist.

Dimon immer noch kein Bitcoin-Fan

Dimon bezeichnete Bitcoin einst als Betrug, der schlimmer ist als die Tulpen-Manie. Das scheint sich aber inzwischen geändert zu haben. Dennoch sagte der JP Morgan-Chef auf der ICI-Jahresversammlung, dass es bei Kryptowährungen an rechtlicher, regulatorischer und steuerlicher Aufsicht mangelt.

Ich bin kein Fan von Bitcoin. Aber vergessen Sie, ob ich es bin oder nicht. Es sollte rechtliche, regulatorische und steuerliche Rahmenbedingungen, AML, um Krypto herum geben. Es ist jetzt 2 Billionen Dollar wert. Wann werden sie sagen: "Oh mein Gott, das ist es wert, dass wir uns damit beschäftigen.

Indem er sich direkt an die Behörden wendet, malt Dimon ein Bild von einer steigenden Bewertung und Massenadoption in der Zukunft. Er sagt, dass es zu einem „Aufruhr“ kommen wird, wenn die Aufsichtsbehörden nicht bald einschreiten, um mit der begleitenden Kriminalität umzugehen, die bei boomenden Kryptomärkten auftritt.

Bis dahin geht die Debatte weiter, ob wir bereits den Höhepunkt des Bullenmarktes erreicht haben oder nicht. 

74% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Textnachweis: bitcoinist

Artikel teilen:
Folge uns:
Heiß diskutiert:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr zum Thema:
Anzeige