Jetzt behauptet ein deutscher Fake-Satoshi, „Mitbegründer von Bitcoin“ zu sein

Deutscher Fake-Satoshi behauptet, „Mitbegründer von Bitcoin“ zu sein
Anzeige

Ein neuer Fake-Satoshi-Nakamoto ist aufgetaucht – und Krypto-Twitter samt der Rest der Welt haben ihn umgehend entlarvt und zerlegt. Jörg Molt heißt der Mann, der kürzlich auf der „SIMS“-Konferenz an der Symbiosis International University empfangen und vollmundig als „Mitbegründer von Bitcoin“ vorgestellt wurde. Um es milde auszudrücken: Es war für alle Beteiligten mehr als peinlich.

Ein neuer Fake-Satoshi

Jörg Molt wurde kürzlich auf einer Convention als „Mitbegründer von Bitcoin“ vorgestellt. Niemand weiß, wie er es überhaupt geschafft hat, einen Platz auf dem Podium zu bekommen – aber offensichtlich hat er das gesamte Publikum wirksam getäuscht.

Managementinstitut SIMS konnte quasi live dabei zusehen, wie sein Ruf online in den Keller geht – und zwar als direkte Folge der Einladung von Molt. Wie es scheint, hat sich niemand die Mühe gemacht, mal einen Hintergrundcheck durchzuführen und zu prüfen, wer der Typ ist und ob an seinen Behauptungen überhaupt etwas dran ist.

Molt behauptet sogar, 250.000 BTC zu besitzen – ein seltsames Eingeständnis, insbesondere für Satoshi Nakamoto. Doch er wirkte stolz bei der Verkündung – als wäre es ein eindeutiger Beweis dafür, dass er der „Mitbegründer von Bitcoin“ ist.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Bitcoin-Community spricht sich gegen Molt aus

Glücklicherweise traf Molt auf dem Event auf Kenneth Bosak (@KennethBosak) – und der sagte ihm vor laufender Kamera ins Gesicht, dass er ein Betrüger ist. Molt versuchte zuerst, ihn zu ignorieren, dann wurde aber die Security der Location auf den Plan gerufen. Dennoch schien Molt keine Antwort auf Bosak zu haben und wurde jetzt in einem Clip, der viral gegangen ist, zum Narren gehalten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Der beliebte Krypto-Kommentator Andreas Antonopoulos meldete sich ebenfalls auf Twitter zu Wort, um sich über Molt zu äußern. Anscheinend nutzte Molt ein Foto mit Antonopoulos  als „Freundschaftsbeweis“. Antonopoulos wehrte sich allerdings auf Twitter und bezeichnete das als glatte Lüge. 

Antonopoulos zu Molt: 

“Wenn Sie versuchen, meinen Ruf zu nutzen, um Ihren in betrügerischer Absicht zu verbessern, werde ich meinen Ruf nutzen, um Ihren Betrug aufzudecken.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Da die Bitcoin-Community Molt so schnell als Betrüger gebrandmarkt hat, dürfte dies glücklicherweise das Ende seiner Possen sein. Allerdings haben wir es immer noch mit dem echten Fake-Satoshi zu tun (du kennst seinen Namen) – und der wird uns wahrscheinlich noch viel länger ein Dorn im Auge sein.

Anzeige

Bitcoin oder Kryptowährungen kaufen?
  •  
Testsieger
Logo eToro
5/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Nutzerfreundlich 95%
Gebühren 91%
Funktionen 89%
Support 87%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Kauf von echten Bitcoins
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • tezos-logo-01
  • + 9 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Einfach zu bedienen
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Logo Plus500
4.4/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Gebühren 92%
Funktionen 90%
Nutzerfreundlich 85%
Support 81%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Bitcoin CFD-Handel
  • litecoin-ltc-logo
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • + 5 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Faire Spreads (Gebühren)
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.