Indien plant ein Bitcoin-Verbot – obwohl dort gerade das Bankensystem zusammenbricht

Indien Bitcoin-Verbot – Bankensystem bricht zusammen
Anzeige
  • Die indische Regierung plant die Einführung eines Gesetzes, das Bitcoin effektiv verbietet.
  • Lokale Medien berichten, dass das Finanzministerium den Vorschlag für eine interministerielle Konsultation verschoben hat.
  • Die Entscheidung Indiens, Kryptowährungen zu verbieten, überrascht, da das Land mit einer seiner schlimmsten Kredit- und Bankenkrisen konfrontiert ist.

Die indische Regierung könnte Bitcoin verbieten.

Nach einem Bericht der Economic Times hat das Finanzministerium des Landes den Vorschlag für eine interministerielle Konsultation übermittelt. Das Ministerium erwartet, den Plan an sein oberstes Kabinett weiterzuleiten, das direkt dem Premierminister Narendra Modi untersteht. 

Dieser Schritt ermöglicht es ferner, den Antrag als Gesetzesvorlage im Parlament einzubringen.

Die Nachricht kommt Monate nachdem der Oberste Gerichtshof Indiens ein von der Zentralbank des Landes verhängtes De-facto-Bitcoinverbot aufgehoben hat. In seinem Urteil hatte die oberste Gerichtsinstanz erklärt, dass der Antrag als Gesetzesvorlage im Parlament eingebracht werden kann:

„Während wir … die Befugnis der Reserve Bank of India anerkannt haben, Präventivmaßnahmen zu ergreifen, prüfen wir in diesem Teil der Anordnung die Verhältnismäßigkeit einer solchen Maßnahme, für deren Feststellung die RBI zumindest den Anschein eines Schadens für ihre beaufsichtigten Einrichtungen nachweisen muss. Aber es gibt keinen.“

Nichtsdestotrotz hatte ein Entwurf, der 2019 von einem interministeriellen Ausschuss vorgeschlagen wurde, die Rolle von Bitcoin bei Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungsaktivitäten zur Kenntnis genommen. Ein hoher Regierungsbeamter sagte gegenüber ET, dass das Finanzministerium nun nach einer „wirksameren“ und unumkehrbaren Politik zur Eindämmung solcher Risiken strebe.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Mitten in der Krise

Indiens Vorschlag, Bitcoin zu verbieten, taucht zu einer Zeit auf, in der das Land mit einer seiner größten Wirtschaftskrisen konfrontiert ist.

Da die drittgrößte Volkswirtschaft Asiens das langsamste Wachstum seit mehr als zehn Jahren erfährt, hat die Ratingagentur Moody ihren Status auf Baa3 herabgestuft. Auch andere Agenturen, wie Fitch und S&P, platzieren Indien quasi exakt eine Stufe über Schrott.

Analysten geben der globalen Pandemie die Schuld, aber in Wirklichkeit waren die grundlegenden wirtschaftlichen Probleme des Landes schon vor dem Virus vorhanden. Eine zentrale Schwäche ist die Kreditkrise: eine lange Geschichte fauler Kredite, die das gesamte Bankensystem bedroht.

Die Besorgnis eskalierte bereits 2018, als IL&FS, ein Spitzenfinanzierer, beinahe zusammenbrach und eine Spur uneinbringlicher Forderungen hinterließ. Währenddessen ging die Dewan Housing Finance, eine informelle Bank, wegen ähnlicher Probleme in Konkurs. Im März 2020 musste das private Bankunternehmen Yes Bank von der Regierung Modi gerettet werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Da der Cashflow knapp ist, droht die Krise nun die Fähigkeit Indiens zu überfordern, sich von der Pandemie zu erholen.

Nachfrage nach Bitcoin

Eskapistische Investoren haben begonnen, nach Alternativen zu suchen, um ihr Engagement auf dem indischen Markt zu reduzieren. Da das erwartete langsame Wachstum zu niedrigeren Renditen auf den Anleihe- und Aktienmärkten führt, haben viele von ihnen Bitcoin als Absicherung gewählt.

Daten, die von den Bitcoin-Marktplätzen Paxful und LocalBitcoin veröffentlicht wurden, zeigen einen merklichen Anstieg beim Krypto-Trading in Indien. Während auf LocalBitcoins seit März 2020 Geschäfte im Wert von 14,5 Millionen US-Dollar abgewickelt wurden, beliefen sich die über Paxful getradeten Coins auf Geschäfte im Wert von 15,36 Millionen US-Dollar.

Bitcoin-Tradingvolumen auf Paxful und LocalBitcoins | Quelle: Useful Tulips

Der Nachfrageschub hat auch dazu geführt, dass bedeutende Firmen Indien als ihr nächstes Kryptoziel gewählt haben. Binance, die volumenmäßig größte Kryptobörse der Welt, erwarb Anfang dieses Jahres den regionalen P2P-Kryptomarktplatz WazirX.

Dessen CEO, Nischal Shetty, bezeichnet den indischen Kryptomarkt als „schlafenden Riesen“ und verweist darauf, dass die Aufhebung des Bitcoin-Verbots durch das Gericht dazu beitragen würde, „Hunderte von Neugründungen“ im Land zu schaffen.

Doch im jüngsten Verbotsbericht drückte Mr. Sherry seine Enttäuschung über die Modi-Regierung aus und erklärte, dass sie die Technologie „nicht versteht“.

Anzeige

Bitcoin oder Kryptowährungen kaufen?
  •  
Testsieger
Logo eToro
5/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Nutzerfreundlich 95%
Gebühren 91%
Funktionen 89%
Support 87%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Kauf von echten Bitcoins
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • tezos-logo-01
  • + 9 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Einfach zu bedienen
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Logo Plus500
4.4/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Gebühren 92%
Funktionen 90%
Nutzerfreundlich 85%
Support 81%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Bitcoin CFD-Handel
  • litecoin-ltc-logo
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • + 5 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Faire Spreads (Gebühren)
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.