HTC Blockchain-Smartphone kann vorbestellt werden – Kunden müssen in Bitcoin oder Ether bezahlen

Der Smartphone-Hersteller HTC hat heute, am 23. Oktober, das erste sogenannte Blockchain-Smartphone des Unternehmens vorgestellt. Exodus 1, so wie das Gerät getauft wurde, wird voraussichtlich im Dezember 2018 ausgeliefert.
Exodus-1-HTC
Anzeige

Der Smartphone-Hersteller HTC hat heute, am 23. Oktober, das erste sogenannte Blockchain-Smartphone des Unternehmens vorgestellt. Exodus 1, so wie das Gerät getauft wurde, wird voraussichtlich im Dezember 2018 ausgeliefert.

HTC akzeptiert nur Bitcoin und Ether als Zahlungsmittel

Ab sofort kann das HTC Exodus 1 auf der eigens dafür eingerichteten Webseite vorbestellt werden. Für die Vorbestellung respektive Kauf des Exodus 1 werden ausschließlich Bitcoin (BTC) oder Ether (ETH) als Zahlungsmittel akzeptiert. Laut den Plänen des Unternehmens, sollen die ersten Geräte bereits im Dezember dieses Jahres ausgeliefert werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Neben den Funktionen, die ein gängiges Smartphone heutzutage bietet, ist das Exodus 1 mit einer von HTC entwickelten Krypto-Wallet namens Zion ausgestattet, damit Kunden ihr Smartphone als Hardware-Wallet verwenden können. Die dazugehörigen Daten – wie der Private Key – werden in einer sogenannten Enklave gespeichert, die laut den Ausführungen von HTC vom Android Betriebssystem getrennt sein wird.

„Betrachten Sie es als ein Mikro-Betriebssystem, das parallel zu Android läuft“, sagte Phil Chen, HTCs dezentraler Chief Officer, gegenüber CNBC.

Chen fügte hinzu, dass der Vorteil der Trennung dieses Bereichs des Telefons von Android darin bestünde, dass das Betriebssystem von Google „mit einem zentralisierten System grundsätzlich unsicher ist“ und die Speicherung von Kryptowährungen mit Android die Einlagen eines Benutzers anfälliger für einen Hack machen würde.

Das neue Telefon von HTC soll dezentrale Anwendungen (dApps) unterstützen und mit einer „Social Key Recovery“-Funktion ausgestattet sein. Mit dieser Funktion kann der Benutzer vertrauenswürdige Kontakte bestimmen, die an einem Freigabeverfahren teilnehmen. Sollte der Anwender den Zugang zu seiner Wallet verlieren, kann der Key durch dieses Verfahren wiederhergestellt werden.

Futuristisches Denken oder Marketing-Gag?

HTC will von seinen Kunden vorerst keine Euro oder US-Dollar annehmen. Wer sich das Exodus 1 vorbestellten möchte, muss Bitcoin oder Ether als Zahlungsmittel verwenden. Das schränkt zwar den potenziellen Kundenkreis ein, könnte jedoch hohe Welle schlagen und das neue Smartphone in aller Munde bringen.

HTC Exodus 1 Spezifikationen:
  • 16-Megapixel-Dual-Hauptkamera und eine 8-MP-Dual-Frontkamera mit 4K-Video
  • Ein Sechs-Zoll-Display mit Quad-HD + Auflösung
  • 126 GB interner Speicher
  • 6 GB RAM
  • Qualcomm Snapdragon 845-Prozessor
  • 3.500mAh Batterie

Für das Exodus 1 nennt HTC einen Preis von 0,15 BTC oder 4,78 ETH. Preislich liegt das Gerät mit umgerechnet 835 Euro auf Augenhöhe mit aktuellen Geräten von Apple oder Samsung.

Anzeige

  •  
Testsieger
Logo eToro
5/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Nutzerfreundlich 95%
Gebühren 91%
Funktionen 89%
Support 87%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Kauf von echten Bitcoins
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • tezos-logo-01
  • + 9 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Einfach zu bedienen
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Logo Plus500
4.4/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Gebühren 92%
Funktionen 90%
Nutzerfreundlich 85%
Support 81%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Bitcoin CFD-Handel
  • litecoin-ltc-logo
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • + 5 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Faire Spreads (Gebühren)
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

81% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.