whitepaper

was ist bitcoin

NEWS

BASIS

CHARTS

WALLETS

KAUFEN

GRUPPE

Start Bitcoin News Gut für Bitcoin? Die hässliche Seite des traditionellen Bankwesens

Gut für Bitcoin? Die hässliche Seite des traditionellen Bankwesens

Teilen

- Anzeige -

Letzte Woche erlebte die Welt den hässlichen Teil des traditionellen Bankwesens: Die Türkei fror plötzlich Millionen von Konten ein – und die Geldautomaten in Hongkong gaben kein Geld mehr aus. Vorfälle wie diese ermutigen Menschen aus allen Bevölkerungsschichten, sich für sicherere Wertspeicher (SOVs) zu entscheiden – und die erste Wahl fällt hierbei auf Bitcoin.

Die Türkei friert mehr als 3 Mio. Bankkonten ein

Am Donnerstag berichtete die lokale Medien-Agentur Sözcü Gazetesi, dass die Bankkonten Hunderttausender Türken am Montag eingefroren wurden.

Unter Berufung auf den Steuerexperten Nedim Türkmen erklärte das Medienportal: Rund 2,5 Millionen Steuerzahler und 800.000 Unternehmen, die ihre Schulden nicht begleichen konnten, hätten die Kündigungen erhalten. Insgesamt seien etwa 3,3 Millionen Bankkonten gesperrt worden, die Gesamtschulden aller Unternehmen belaufen sich auf umgerechnet 26 Milliarden Dollar.

Die Entscheidung der Türkei kommt überraschend, da den Schuldnern für die Rückzahlungen bislang staatliche Hilfe zugesagt war. Tatsächlich hat Finanzminister Berat Albayrak eine solche Hilfe versprochen. Am Montag kündigte Albayrak die neue Wirtschaftspolitik an – auf eine solche Umschuldung deutete allerdings nichts hin.

Geldautomaten in Hongkong ohne Bargeld

Hinzu kommt, dass den lokalen Geldautomaten am Wochenende das Geld ausging. Social-Media-Nutzer posteten Bilder und Videos von langen Warteschlangen und Menschen, die hofften, noch Geld abheben zu können.

Allerdings könnte sich die Situation weiter verschlimmern. Die Bürger Hongkongs sind über die Sperrung von Bankkonten durch die Regierung überaus besorgt. Laut Kyle Bass, CIO bei Hayman Capital Management, ist ein solches Szenario realistisch:

Im September erreichte die Anzahl der Suchanfragen nach dem Begriff „Bitcoin“ laut Daten von Google Trends in Hongkong den höchsten Wert seit Juni.

Nebenbei bemerkt: Geldautomaten sind kein Hongkong-exklusives Problem, da 10% von ihnen nicht funktionsfähig sind.

Indische PMC Bank friert Konten ein

In Indien befindet sich außerdem die „Punjab Mumbai Cooperative Bank“ (PMC) inmitten eines Betrugsskandals. Die Bank hat die Aufgabe, dem bankrotten Immobilienmakler „Housing Development and Infrastructure Limited“ (HDIL) ein großes Darlehen zu gewähren und 70% ihrer gesamten Kreditfazilitäten an HDIL zu vergeben.

Im weiteren Verlauf der Untersuchung verhängte die „Reserve Bank of India“ (RBI) eine sechsmonatige Beschränkung für PMC. Letztgenannte kann daher keine Kredite vergeben, Einlagen annehmen oder investieren. Schlimmer noch, Kunden können nur bis zu 1.000 Rupien (ca. 14 $) von ihren Konten abheben.

Das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Banken hat sich nach der Finanzkrise 2008 erholt – allerdings stehen die Chancen gut, dass das Vertrauen wieder schwindet. Und das ist ein gutes Zeichen für Bitcoin.

Textnachweis: bitcoinist, ANATOL ANTONOVICI
- Anzeige -

Coin-Update.de ist eine reine Informationsplattform, die nach bestem Wissen und Gewissen Inhalte erstellt. Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und Genauigkeit kann nicht garantiert werden, das gilt auch für Kursbewegungen und -angaben. Die auf Coin-Update veröffentlichten Inhalte, Meinungen, Informationen, usw. dienen ausschließlich dem Zwecke der Information und sind keinesfalls eine auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete Anlageberatung und auch nicht fachkundig. Die hier veröffentlichten Inhalte stellen weder Kauf- noch Verkaufsempfehlungen von Finanzinstrumenten dar, noch sind sie als Garantie oder Zusicherung bestimmter Kursbewegungen zu verstehen. Analysen, Meinungen, Schätzungen, Angaben oder Simulationen zur historischen Kurs- bzw. Wertentwicklung eines Finanzinstruments sowie Prognosen für zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen der dargestellten Finanzinstrumente sind keine zuverlässigen und fundierten Indikatoren für die Wertentwicklung. Historische Ereignisse garantieren keine zukünftigen Gewinne. Prognosen enthalten zudem unvorhersehbare Risiken und Faktoren, die von vornherein nie hundertprozentig abgeschätzt werden können. Das kann dazu führen, dass tatsächlich eintretende Ereignisse, Kursbewegungen sowie andere Faktoren deutlich von den auf Coin-Update veröffentlichten Informationen abweichen. Zudem verpflichtet sich Coin-Update nicht, die Prognosen weiter zu verfolgen oder nachträglich anzupassen. Investitionen in digitale Währungen sind mit hohem Risiko verbunden, der Totalverlust kann nicht ausgeschlossen werden und ist jederzeit möglich. Die Verwendung der Informationen dieser Medienplattform erfolgt auf eigenes Risiko des Nutzers. Die Inhalte von Coin-Update sind lediglich Meinungen und unterliegen keiner Qualitätskontrolle, sind nicht als Entscheidungsgrundlage, insbesondere nicht für die Geldanlage oder Investition, geeignet und dienen ausschließlich der allgemeinen Information und Diskussion. Bei Coin-Update handelt es sich keinesfalls um Anlageberatung, Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen oder fundierte Prognosen bezüglich der Wertentwicklung. Die veröffentlichten Inhalte auf Coin-Update entsprechen lediglich der Meinung des Autors bzw. der Autoren. Die Inhalte stellen keine Beratung im weitesten Sinne dar und ersetzen keine individuelle Rechts- oder Steuerberatung.

- Anzeige -

Facebook-Gruppe

Du hast Fragen zu Kryptowährungen? Du möchtest dich mit Gleichgesinnten austauschen? Dann bist du hier genau richtig! Trete noch heute der Community bei: