FTX Pleite: Der Skandal, der die Krypto-Welt verändert

FTX Pleite

Die FTX Pleite ist ein Sturm, der aus heiterem Himmel über die Kryptowelt hereingebrochen ist. Was als eine Erfolgsgeschichte in der dynamischen Welt der digitalen Währungen begann, mündete in einem spektakulären Absturz, der Anleger und Krypto-Enthusiasten weltweit schockierte.

Die zweitgrößte Kryptobörse der Welt erlebte eine düstere Wendung, die Fragen nach Vertrauen, Transparenz und der zukünftigen Resilienz des Kryptomarktes aufwirft.

In der folgenden Analyse tauchen wir tief in die Chronologie der Ereignisse ein, die zur FTX-Pleite führten, und erforschen, welche Lehren die Krypto-Community aus diesem dramatischen Vorfall ziehen kann.

Krypto-Börse FTX: Kometenhafter Aufstieg im Krypto-Markt

FTX ist eine bekannte Kryptowährungsbörse, die 2017 von Sam Bankman-Fried und Gary Wang gegründet wurde. Der Hauptsitz befand sich in Hongkong und das Ziel des Unternehmens war es, eine zuverlässige und effiziente Handelsplattform für professionelle Trader, Fondsbetreiber und auch für Kleinanleger zu bieten. FTX bot eine breite Palette von Produkten an, darunter Futures, Spot-Märkte, Optionen und sogar Tokenisierte Aktien.

Die Krypto-Börse eroberte den Markt im Sturm, vor allem wegen dem Gründer Sam Bankman-Fried, auch SBF genannt. Bankman-Fried war eine beliebte Figur in der Krypto-Community und ist bekannt für seine Expertise in der Handelstechnologie und Quantitative Finance.

Bevor er FTX gründete, war er der CEO von Alameda Research, einem quantitativen Krypto-Hedgefonds. Er ist bekannt für seine klaren Ansichten über die Regulierung von Kryptowährungen und die Notwendigkeit von Transparenz in der Branche.

Seine Offenheit und Bereitschaft, sich mit der Community zu engagieren, haben ihm in der Krypto-Welt viele Anhänger eingebracht. Der FTX-Gründer ist auch bekannt für sein philanthropisches Engagement. Er ist ein Anhänger des effektiven Altruismus, einer Bewegung, die sich auf die effiziente Nutzung von Ressourcen konzentriert, um die größtmögliche positive Wirkung zu erzielen.

Er hat immer wieder bekundet, einen Großteil seines Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden, und hat sich in verschiedenen sozialen und politischen Angelegenheiten engagiert. Wenn man das jetzt rückwirkend betrachtet, dann kann man sich ein Schmunzeln nicht verkneifen.

Bevor wir jedoch direkt in die FTX Pleite eintauchen, müssen wir zuerst die Rolle von Alameda Research durchleuchten.

Alameda Research: Spekulation mit Kundengeldern von FTX

Alameda Research spielte eine zentrale Rolle im Zusammenbruch von FTX, da beide Unternehmen eng miteinander verbunden sind, nicht nur durch den gemeinsamen Gründer, Bankman-Fried. Alameda Research war bekannt für spekulatives Krypto-Trading und sollte ursprünglich für die Liquidität auf der Kryptobörse FTX sorgen. Die beiden Unternehmen arbeiteten zusammen, um die Liquidität zu sichern und Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen, wobei Alameda die Börse FTX dabei unterstützte.

Die Probleme begannen, als FTX begann, Kredite von Alameda Research zu akzeptieren, um zusätzliche Liquidität zu schaffen. Diese Kredite wurden jedoch mit den Einlagen der Kunden von FTX und nicht mit eigenen Mitteln finanziert.

Als Sicherheit für diese Kredite wurden FTX-eigene Token (FTT) von Alameda hinterlegt. Das Hauptproblem hierbei war, dass die Risiken vernachlässigt wurden und es keinen Mechanismus gab, um zu prüfen, ob Alameda die Kredite überhaupt zurückzahlen konnte.

Die Rolle von Binance

Binance war ein Hauptinvestor von FTX und erhielt durch den Deal rund zwei Milliarden US Dollar in Form von Binance USD (BUSD) und dem FTX-Börsentoken FTT.

Der Binance CEO verkündete öffentlich, dass er beabsichtige, die FTT-Token zu liquidieren, da wenige Tage zuvor ein Coindesk-Artikel auftauchte, aus dem hervorging, dass der Liquiditätsanbieter Alameda Research Liquiditätsprobleme haben würde.

Die Schlammschlacht bezüglich der FTX Pleite begann. Sam Bankman-Fried nutzte Twitter, um jegliche Vorwürfe zu widerlegen und behauptete, dass Binance versucht, die Börse mit falschen Gerüchten anzugreifen.

SBF versicherte immer wieder, dass es FTX gut gehe und alle Einlagen der Kunden sicher sind. Nach dem Coindesk-Artikel war jedoch klar, dass die Liquidität auf wackeligen Beinen steht, doch zu diesem Zeitpunkt konnte noch niemand erahnen, was als Nächstes passieren würde.

Der Zusammenbruch von FTT

Am 04. November 2022 wurde der FTX Token noch bei über $25 gehandelt. Die Kryptowährung musste wie der restliche Krypto-Markt im Bärenmarkt starke Kursverluste hinnehmen. Wie die meisten Kryptowährungen war auch der FTT-Token über 60 Prozent gegenüber dem Allzeithoch im Jahr 2021 gesunken.

Das Jahr 2022 war sowieso schon ein sehr bärisches für die Kryptobranche, da das Drama um Terra Luna weitreichende Folgen hatte und Bitcoin & Co. stark zusetzte. Und nun stehen wir hier: Gerüchte, dass die zweitgrößte Kryptobörse der Welt angeblich pleite sei.

Neben dem Aufruhr in den sozialen Medien und dem Coindesk-Artikel gab es immer wieder Hinweise darauf, dass ein Kollaps der Kryptobörse bevorstehen könnte.

Doch zu diesem Zeitpunkt hatte Bankman-Fried immer wieder betont, dass die Vermögenswerte der Kunden sicher sind und die Anschuldigungen schlichtweg falsch sind.

Es wurde bekannt, dass der FTX-Gründer der Kryptobörse Binance anbot, die FTT Token in einem OTC-Deal abzukaufen, was Binance jedoch ablehnte. Die Community wurde immer unruhiger und auf Twitter wurde immer wieder empfohlen schnell zu handeln und alle Vermögenswerte von der Kryptobörse FTX abzuziehen.

Am 07. November dann der Schock! Der FTX-Token stürzte in den Keller. Die Kryptowährung fiel innerhalb weniger Stunden um 70 Prozent. Die turbulente Woche für den Kryptomarkt wurde eingeleitet.

Einen Tag später wurde bekannt, dass Binance anscheinend in Verhandlungen mit der Kryptobörse FTX bezüglich einer Übernahme stehe. Sowohl Bankman-Fried als auch der Binance-CEO Changpeng Chao bestätigten die Gerüchte.

Binance lässt den DEAL platzen

Der Deal zwischen Binance und FTX am 08. November 2022 kam nicht zustande, aufgrund der Due-Diligence-Prüfung von Binance und Berichten über fehlgeleitete Gelder. Nachfolgend die wichtigsten Erkenntnisse:

  1. Due Diligence und Fehlgeleitete Gelder: Binance zog sich aus dem Deal zurück, da die Due-Diligence-Prüfung und Berichte über fehlgeleitete Gelder ans Licht kamen. Diese Prüfung war Teil einer nicht-bindenden Vereinbarung, die Binance und FTX unterzeichnet hatten, wobei Binance beabsichtigte, die nicht-US-Einheit von FTX zu erwerben, um eine „Liquiditätskrise“ bei FTX zu verhindern. Als Ergebnis der Due-Diligence-Prüfung sowie der neuesten Nachrichtenberichte über veruntreute Kundengelder und angebliche Untersuchungen von US-Behörden entschied Binance, die mögliche Übernahme von FTX.com nicht weiter zu verfolgen​​.
  2. Liquiditätskrise bei FTX: FTX benötigte dringend Mittel, um eine Lücke von bis zu 8 Milliarden US-Dollar zu decken, die durch den Bank-Run entstanden war. Diese Abhebungen wurden durch Spekulationen über die finanzielle Gesundheit von FTX angetrieben​.
  3. Reaktionen auf den gescheiterten Deal: Nach dem Scheitern des Deals war die Reaktion in der Krypto-Community gemischt. Einige Unternehmen und Akteure im Kryptoraum zeigten sich besorgt über die Auswirkungen des gescheiterten Deals auf den Gesamtmarkt und die Liquidität von FTX.
  4. Weitere Übernahmeversuche: Vor dem Binance-Deal hatte Bankman-Fried, der CEO von FTX, die Kryptowährungsbörse OKX am Montagmorgen angesprochen, aber OKX lehnte es ab, den Deal weiterzuverfolgen​.

„Der Krypto-Lehman-Moment“: Kryptobörse FTX melden Insolvenz an!

Die Krypto-Börse FTX hat am 11. November 2022 Insolvenz beantragt und Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts beantragt​​. Kurz nach dieser Anmeldung trat der CEO von FTX, Bankman-Fried, von seinem Posten zurück​. Fassen wir also nochmal zusammen, was zur Insolvenz der Kryptobörse FTX führte:

  1. Alameda Research: Alameda Research, ein Unternehmen, das eng mit FTX verbunden ist und von Sam Bankman-Fried gegründet wurde, spielte eine zentrale Rolle bei der finanziellen Instabilität von FTX. Alameda erhielt Kredite von FTX, die aus den Einlagen der Kunden von FTX finanziert wurden, ohne ausreichende Sicherheiten zu hinterlegen. Dies führte zu einem betrügerischen Ansatz, da die Nutzer davon nichts wussten.
  2. FTT-Token und Liquiditätsprobleme: Der Wert des FTT-Tokens, der eng mit der finanziellen Stabilität von FTX verknüpft war, fiel drastisch, was zu einem erheblichen Liquiditätsengpass führte. Als die Sicherheiten den Wert der Kredite unterschritten, konnte FTX die Auszahlungsanforderungen nicht mehr bedienen.
  3. Bankrun: Aufgrund der Liquiditätsprobleme und möglicherweise ausgelöst durch negative Berichterstattung, starteten Nutzer einen Bankrun auf FTX, was die Liquiditätskrise verschärfte.
  4. Binance-Deal: FTX stimmte ursprünglich zu, einen Großteil seines operativen Geschäfts an Binance zu verkaufen, um die Liquiditätskrise zu überbrücken. Der Deal kam jedoch nicht zustande, da Binance die Übernahme absagte, was die Liquiditätskrise von FTX weiter verschärfte.
  5. FTX-Website und App: Kunden wurde empfohlen, die FTX-App von ihren Smartphones zu löschen, um mögliche Trojanerangriffe durch Hacker zu vermeiden.
  6. Marktreaktion: Der Zusammenbruch von FTX hatte weitreichende Auswirkungen auf den Kryptomarkt, und die Liquiditätskrise beförderte den gesamten Markt in eine Abwärtsspirale. Andere Kryptowährungen und Projekte, in die FTX investiert hatte, erlebten ebenfalls erhebliche Verluste.

Krypto-Welt unter Schock: Kryptomarkt bricht ein!

Die Insolvenz der Kryptobörse FTX hat den Kryptomarkt stark erschüttert. Einige Experten vergleichen die Situation sogar mit dem Lehman-Moment von 2008. Der Bankrott führte zu Panikverkäufen, und andere Kryptounternehmen wie BlockFi stoppten Auszahlungen.

  1. Bitcoin-Preis: Der Preis von Bitcoin fiel kurz nach der Insolvenz von FTX von etwa $21.000 auf unter $17.000, ein Niveau, das seit zwei Jahren nicht mehr erreicht wurde. Die Stimmung unter den Bitcoin-Anlegern war getrübt, und viele befürchteten, dass andere große Kryptobörsen ebenfalls in finanzielle Schwierigkeiten geraten könnten.
  2. Altcoin-Markt: Auch andere führende Altcoins wie Ethereum und Solana (SOL) erlebten starke Preisrückgänge. Der Preis von Solana (SOL) fiel um etwa 45 %, was teilweise auf die Tatsache zurückzuführen war, dass FTX ein großer Investor in SOL-Token war und möglicherweise Vermögenswerte abstoßen könnte, um Verluste zu mindern.
  3. Marktvolatilität: Die Volatilität auf dem Markt nahm zu, was teilweise auf die Unsicherheit und die sich rasch ändernde Nachrichtenlage zurückzuführen war.
  4. Krypto-Unternehmen: Andere Kryptounternehmen und Projekte könnten auch unter Druck geraten, da die Liquiditätsprobleme von FTX die Anleger daran erinnerten, dass keine Krypto-Unternehmen immun gegen die Turbulenzen im Krypto-Sektor sind.
  5. Anlegerverhalten: Einige Anleger zogen es vor, ihre Kryptowährungen in sicherere Hardware-Wallets zu transferieren, um sich vor möglichen weiteren Ausfällen von Kryptobörsen zu schützen.

Du bist auf der Suche nach einer sicheren Krypto-Börse? Dann schaue doch mal hier vorbei: Krypto-Börsen-Vergleich

FTX-Gründer Bankman-Fried wird verhaftet

FTX-Gründer Bankman-Fried wurde am 13. Dezember letzten Jahres verhaftet, nur wenige Wochen nachdem FTX Insolvenz angemeldet hatte. Die Verhaftung erfolgte auf den Bahamas, wo er sich zu dem Zeitpunkt aufhielt.

Es war eine koordinierte Aktion zwischen den Strafverfolgungsbehörden der USA und der Regierung der Bahamas. Die Verhaftung fand in seiner luxuriösen Villa auf Paradise Island statt, einem bekannten Zufluchtsort für vermögende Personen.

Rolle der Regierung der Bahamas

Die Regierung der Bahamas spielte eine entscheidende Rolle bei der Verhaftung von Bankman-Fried. Aufgrund eines bestehenden Auslieferungsabkommens mit den USA konnte die Verhaftung reibungslos durchgeführt werden.

Darüber hinaus hatten die bahamaischen Behörden bereits seit Monaten Ermittlungen gegen Bankman-Fried angestellt, da er verdächtigt wurde, Offshore-Konten auf den Bahamas zur Geldwäsche genutzt zu haben. Die bahamaischen Behörden lieferten wichtige Beweise, die zur Verhaftung und den anschließenden Anklagen führten.

FTX-Gründer Bankman-Fried Hausarrest

Nach seiner Verhaftung auf den Bahamas wurde Sam Bankman-Fried umgehend in die USA ausgeliefert. Er landete im Dezember letzten Jahres in Miami und wurde direkt ins Metropolitan Correctional Center gebracht, ein Hochsicherheitsgefängnis. Dort verbrachte er die ersten zwei Wochen in Untersuchungshaft, während sein Anwaltsteam intensiv an seiner Verteidigung arbeitete.

Vom Gefängnis zum Hausarrest

Es folgte die erste Anhörung vor einem US-Bundesgericht . Das Gericht entschied, dass Bankman-Fried gegen eine Kaution von 500 Millionen Dollar und unter strengen Auflagen freigelassen werden könnte. Diese Entscheidung wurde von Richter Alan D. Gold getroffen, der die Schwere der Anklagepunkte und das Fluchtrisiko berücksichtigte.

Bedingungen und Auflagen

Nach der Zahlung der Kaution wurde Bankman-Fried unter Hausarrest gestellt. Er wurde mit einer elektronischen Fußfessel ausgestattet und darf das Anwesen seiner Eltern in Miami Beach nicht verlassen. Sein Pass wurde eingezogen, und er hat nur eingeschränkten Zugang zum Internet. Diese Auflagen wurden von der US-Justizbehörde festgelegt, um sicherzustellen, dass er sich nicht der Strafverfolgung entzieht.

Wo sind die Milliarden Dollar? Kontroverse um FTX-Gründer Bankman Fried

Die Frage, wo die Milliarden Dollar geblieben sind, die durch die FTX-Plattform verwaltet wurden, ist eine der brennendsten Fragen im Fall gegen Bankman-Fried (SBF). Laut Anklage hat SBF bis zu 10 Milliarden Dollar Kundengeld von FTX heimlich an den Hedgefonds Alameda umgeleitet.

Weitere Berichte deuten darauf hin, dass er und sein Team rund 8,7 Milliarden Dollar an Kundengeldern für eigene Zwecke ausgegeben haben.

Luxusleben und verschwenderische Ausgaben

SBF lebte ein luxuriöses Leben und gab in nur neun Monaten 15,4 Millionen Dollar für Luxushotels und Unterkünfte auf den Bahamas aus. Er wohnte in einem 30-Millionen-Dollar-Penthouse in Nassau, von wo aus er FTX leitete.

Die Rolle der Eltern

Die Eltern von SBF haben ebenfalls ein beträchtliches Vermögen und es gibt Spekulationen, dass ein Teil der verschwundenen Milliarden in Familienvermögen umgewandelt worden sein könnte. Dies ist jedoch noch Gegenstand laufender Ermittlungen und bisher nicht bestätigt.

Offshore-Konten und andere Investitionen

Es wird vermutet, dass ein Großteil des Geldes auf Offshore-Konten liegt, möglicherweise in Steueroasen wie den Bahamas oder der Schweiz. Einige Berichte deuten darauf hin, dass SBF fast 1 Milliarde US-Dollar an Bargeld erhalten hat.

Die Ermittler sind immer noch dabei, das gesamte Ausmaß der finanziellen Unregelmäßigkeiten zu entdecken, und es ist unklar, ob die verschwundenen Milliarden jemals vollständig zurückverfolgt werden können.

Der Fall FTX vor Gericht

SBF war einst ein Shooting-Star der Krypto-Szene. Er gründete FTX und machte die Börse zu einer der wichtigsten Plattformen für den Handel von Kryptowährungen. Doch nach dem Bankrott steht er vor Gericht, und die Welt schaut gespannt zu.

Übersicht der Anschuldigungen

Bankman-Fried wird vorgeworfen, in großem Stil Kundengelder veruntreut zu haben. Die Anklagepunkte umfassen Betrug, Geldwäsche und Diebstahl. Laut Staatsanwaltschaft soll er Kunden-Gelder in Höhe von zehn Milliarden Dollar gestohlen haben.

Laut einem Bericht des Handelsblatts sitzt SBF im Gerichtssaal, notiert auf seinem Laptop und hört dem Richter zu, der die Anklagepunkte verliest. Sein grauer Anzug sitzt lockerer als sonst, und sein neuer, kurzer Haarschnitt lässt seine einstige Lockenmähne nur noch erahnen.

Sammelklage der Kunden

Die Sammelklage gegen FTX und dessen Gründer Sam Bankman-Fried ist ein brisantes Thema, das viele Anleger betrifft. Eine Gruppe von Kunden hat die Klage beim amerikanischen Konkursgericht in Delaware eingereicht.

Ihr Ziel ist es, ihr angelegtes Vermögen zu retten und sicherzustellen, dass dieses nicht in die Konkursmasse von FTX oder der Partnerfirma Alameda einfließt. Die Klage wurde am 28. Dezember 2022 eingereicht, ein genauer Termin für den Prozess steht jedoch noch aus.

Die Lage ist kompliziert, da Kryptounternehmen oft nur geringfügig reguliert sind und ihren Sitz häufig außerhalb der USA haben. Das bedeutet, dass die Einlagen der Kunden nicht wie bei amerikanischen Banken garantiert sind. In der Klage fordern die Kunden von FTX.US ein vorrangiges Recht auf Rückzahlung ihrer Einlagen gegenüber anderen Gläubigern.

Die Chancen für die Kunden, ihr Geld zurückzubekommen, sind derzeit schwer einzuschätzen. Es gibt viele Unbekannte in diesem Fall, und die rechtliche Lage ist komplex. Was das Urteil letztlich für die Kunden und die gesamte Kryptobranche bedeuten wird, bleibt abzuwarten. Nur die Zeit wird zeigen, wie das Gericht entscheidet und welche Auswirkungen das auf die Zukunft von Kryptowährungen haben wird.

Anklagepunkte gegen Bankman-Fried

Die Anklage gegen Bankman-Fried (SBF), den Mitbegründer der Kryptowährungsbörse FTX, ist schwerwiegend. Er wird des Betrugs beschuldigt und soll Gelder von Kunden ohne deren Wissen für seine persönliche Bereicherung verwendet haben.

Die Anklage umfasst insgesamt sieben Punkte, darunter Betrug und Beteiligung an Geldwäsche-Verschwörungen. Sollte SBF in allen Punkten für schuldig befunden werden, könnte ihm eine Haftstrafe von mehr als 100 Jahren drohen.

Was sagt die Staatsanwaltschaft?

Die Staatsanwaltschaft wirft SBF vor, Kundengelder heimlich an den Krypto-Hedgefonds Alameda abgezweigt zu haben. Dieses Geld soll dazu gedient haben, seinen luxuriösen Lebensstil zu finanzieren.

Mögliche Haftstrafe

Im Falle einer Verurteilung drohen SBF mehr als 100 Jahre Haft. Die Anklage umfasst sieben Punkte, von Betrug bis zur Beteiligung an Geldwäsche-Verschwörungen. Laut Berichten könnte es 110 Jahre Gefängnis werden, sollte SBF in allen Punkten für schuldig befunden werden und jeweils das maximale Strafmaß bekommen.

SBFs Verteidigung

SBF und seine Anwälte bestreiten die Vorwürfe und plädieren auf unschuldig. Der Prozess hat in New York begonnen und ist für etwa sechs Wochen angesetzt. Es wird erwartet, dass SBF ungewöhnlicherweise selbst als Zeuge aussagen könnte.

Der Fall ist komplex und hat weitreichende Konsequenzen, nicht nur für SBF, sondern auch für die gesamte Kryptowährungsbranche. Es bleibt abzuwarten, wie sich der Fall weiter entwickelt und welche Beweise die Staatsanwaltschaft vorlegen kann.

Wir werden diesen Artikel mit aktuellen Entwicklungen im Gerichtsprozess chronologisch erneuern, damit du immer auf dem aktuellsten Stand bleibst.

Update 05.10.2023: „Anwälte sind nicht Schuld“

In einer Gerichtsentscheidung vom 1. Oktober hat Richter Lewis Kaplan festgelegt, dass der in Ungnade gefallene Gründer der Kryptobörse FTX, Bankman-Fried (SBF), die Anwälte des bankrotten Unternehmens nicht für sein Handeln verantwortlich machen kann.

SBF hatte vor, sich in seiner Verteidigung auf den „Rat der Anwälte“ zu berufen. Der Richter argumentierte jedoch, dass dies das Risiko einer Vorverurteilung durch die Jury bergen würde.

Laut den Anwälten von SBF handelte er „in gutem Glauben“, da die interne Rechtsabteilung und die renommierte Anwaltskanzlei Fenwick & West die meisten seiner Entscheidungen überprüft und genehmigt hatten.

In den neuesten rechtlichen Entwicklungen wurde bekannt, dass die Zeugenliste des US-Justizministeriums ehemalige FTX-Kunden enthält, sowohl Einzel- als auch institutionelle Anleger.

Zudem werden Schlüsselfiguren aus SBFs Vergangenheit, darunter der ehemalige Technologiechef Gary Wang und der ehemalige CEO von Alameda Research, Caroline Ellison, gegen ihn aussagen. Sie werden darüber berichten, wie sie ihre Beziehung zu SBF und seinen Unternehmen verstanden haben.

Update 06.10.2023: Gary Wang belastet SBF

Am dritten Tag des laufenden Betrugsprozesses gegen Bankman-Fried, den Gründer der inzwischen kollabierten Kryptobörse FTX, hat der ehemalige Technikchef Gary Wang schwere Vorwürfe gegen ihn erhoben.

Wang, der sich bereits schuldig bekannt hat, sagte aus, dass er auf Anweisung von SBF eine Kreditlinie von 65 Milliarden Dollar für dessen Brokerhaus Alameda einrichten musste. Diese Summe übersteigt die üblichen Kreditlinien für andere Nutzer um ein Vielfaches.

Die Staatsanwaltschaft wirft Bankman-Fried vor, Kundengelder in Milliardenhöhe veruntreut zu haben, um seinen luxuriösen Lebensstil zu finanzieren. Wang bestätigte, dass so viel Geld abgezogen wurde, dass FTX nicht mehr in der Lage war, Kunden auszuzahlen. Zum Zeitpunkt der Pleite von FTX beliefen sich die Außenstände von Alameda auf acht Milliarden Dollar.

Wang gab auch zu, dass er den Computercode im Zahlungssystem von FTX verändert hat, um eine digitale Hintertür zu schaffen. Durch diese Hintertür konnte Alameda nahezu unbegrenzt Geld von den Einlagekonten der FTX-Kunden abziehen.

Update: 11.10.2023: Caroline Ellison sagt aus

Caroline Ellison, die ehemalige CEO von Alameda Research, hat im Betrugsprozess gegen den ehemaligen FTX-CEO ausgesagt. Sie hat mehrere schwere Anschuldigungen erhoben:

  1. Wahlkampffinanzierung: Ellison sprach von Verstößen gegen das Wahlkampffinanzierungsgesetz. Zum Beispiel hat Ryan Salame, CEO von FTX DM, 35 Millionen Dollar für Spenden an die Republikaner ausgegeben. Bankman-Fried, der ehemalige FTX-CEO, hat 10 Millionen Dollar an Joe Bidens Kampagne gespendet.
  2. Missbrauch von Fonds: Ellison gab zu, dass sie auf Anweisung von Bankman-Fried Milliarden von Dollar von FTX-Nutzern für den eigenen Gebrauch von Alameda genommen hat. Sie sagte, dass FTX 2022 nicht genug Geld hatte, um Nutzerabhebungen zu decken.
  3. Kreditpolitik: Ellison äußerte Bedenken über die Kreditpolitik von Alameda und FTX. Sie bestätigte, dass Alameda eine Kreditlinie bei FTX hatte, die es ihr ermöglichte, auf Kundengelder zuzugreifen.
  4. Persönliche Beziehung: Ellison sprach auch über ihre persönliche Beziehung zu Bankman-Fried und seine großen Ambitionen, einschließlich der Absicht, Präsident der USA zu werden.

Die Staatsanwaltschaft plant, Bankman-Fried wegen Verstößen gegen das Wahlkampffinanzierungsgesetz anzuklagen. Ellison selbst hat sich schuldig bekannt und gab zu, dass sie Bilanzen gefälscht habe.

Update: 12.10.2023: Neue Skandale

Am sechsten Tag des SBF-Prozesses stand die Aussage von Caroline Ellison, CEO von Alameda Research, im Mittelpunkt. Sie sprach über verschiedene finanzielle und rechtliche Aspekte, die FTX und Alameda Research betreffen.

Neueste Enthüllungen in einer Liste:

  1. Handelsverlust: Ellison berichtete von einem Handelsverlust von 800 Millionen Dollar, den FTX durch einen Fehler im Margin-System erlitt.
  2. Finanzielle Verwicklungen: SBF wollte, dass Alameda den Verlust übernimmt, um ihn aus den FTX-Büchern zu halten.
  3. Zunehmende Panik: Nachrichten zwischen Ellison und SBF zeigten eine zunehmende Panik vor dem Zusammenbruch von FTX.
  4. Eingefrorene Gelder: Die chinesische Regierung hatte 1 Milliarde Dollar von Alamedas Geldern auf den Börsen OKX und Huobi eingefroren. Das Problem war aber, dass die Konten jedoch durch die Identitäten von thailändischen Prostituierten erstellt wurden. SBF versuchte erfolglos, die eingefrorenen Gelder zurückzuholen und überwies zwischen 100 und 150 Millionen Dollar an Krypto-Adressen, die möglicherweise mit chinesischen Beamten verbunden sind.
  5. SBFs Ambitionen: Pläne zur Übernahme von BlockFi, Kapital von Snapchat und Gelder von Saudi-Kronprinz Mohammed Bin Salman zu sichern, kamen vor dem Zusammenbruch nicht zur Ausführung.
  6. Beziehung zu Binance: SBF hatte Pläne, US-Regulierungsbehörden gegen Binance aufzubringen.

………….Fortsetzung folgt

Häufig gestellte Fragen zur FTX Pleite

Warum ist FTX Pleite?

FTX ist pleite gegangen, weil schwere Anklagepunkte gegen den Gründer Sam Bankman-Fried erhoben wurden. Diese Anklagen umfassen Betrug, Geldwäsche und Diebstahl. Laut Staatsanwaltschaft soll er mehr als zehn Milliarden Dollar von Kunden gestohlen haben. Diese Vorwürfe haben das Vertrauen in die Plattform zerstört und zu massiven Abhebungen geführt.

Ist FTX Pleite?

Ja, FTX hat Insolvenz angemeldet. Die Kryptobörse steht unter strafrechtlicher Verfolgung, und es gibt auch eine Sammelklage von Kunden, die ihr Geld zurückfordern.

Wann ist FTX pleite gegangen?

Am Freitag dem 11. November 2022 hat die Kryptobörse den Insolvenzantrag bekannt gegeben.

Welche Kryptobörse ist pleite?

FTX ist die Kryptobörse, die Insolvenz angemeldet hat. Die Pleite hat weitreichende Auswirkungen auf den gesamten Kryptomarkt gehabt.

Wie bekomme ich mein Geld von FTX zurück?

Die Chancen, Geld von FTX zurückzubekommen, sind derzeit ungewiss. Es gibt eine Sammelklage von Kunden, die ihr Geld zurückfordern. Diese Klage wurde beim amerikanischen Konkursgericht in Delaware eingereicht. Wenn du Geld auf FTX hattest, wäre es ratsam, einen Rechtsanwalt zu konsultieren, um deine Optionen zu prüfen.

10 € GESCHENKT: KRYPTOS KAUFEN

Exklusiv über diesen Partnerlink 10 € geschenkt bekommen – für den ersten Einkauf. Einfach verifizieren und Bonus bekommen!

Artikel teilen:
Folge uns:
Heiß diskutiert:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr zum Thema:
Du willst mehr?

Melde dich zu unserem Newsletter an, den wir einmal die Woche versenden.
Wir berichten über die wichtigsten Ereignisse und halten dich auf dem Laufenden!

Ich akzeptiere, dass meine Daten im Zuge des Abonnement des Newsletters von Coin-Update zur Messung, Speicherung und Auswertung von Klickraten zu Zwecken der Gesaltung und Optimierung der künfitgen Newsletter-Qualität genutzt werden. Die Einwilligung zum Empfang vom Newsletter und der Messung kann mit Wirkung in Zukunft widerrufen werden. Der Versand erfolgt durch den Dienstleister Brevo. Mehr dazu im Datenschutz.