whitepaper

was ist bitcoin

NEWS

BASIS

CHARTS

WALLETS

KAUFEN

Start Bitcoin News „Exit Scam“? Schon wieder ist ein Krypto-Börsen-Chef mit Geldern verschwunden

„Exit Scam“? Schon wieder ist ein Krypto-Börsen-Chef mit Geldern verschwunden

Veröffentlicht am  

- Anzeige -

User konnten plötzlich ihre Gelder nicht mehr abheben, eine Woche lang brodelte die Gerüchteküche. Jetzt hat sich die Krypto-Börse IDAX Global zu einer Ankündigung entschlossen: Der CEO soll angeblich verschwunden sein, weshalb das Unternehmen den Zugang zur Cold Storage einschränken musste.

User sprechen von einem Scam

Erst vor wenigen Tagen hatte die Börse plötzlich ihren vollständigen Rückzug aus dem chinesischen Markt angekündigt. Unter Berufung auf „politische Gründe“ könne das Unternehmen seine Dienstleistungen in China nicht mehr erbringen.

Zwar wurde das nicht ausdrücklich gesagt – die Ankündigung dürfte allerdings mit Chinas jüngstem Vorgehen gegen Kryptobörsen zu tun haben. Am selben Tag, an dem IDAX seine Geschäfte in China beendete, gab das Unternehmen bekannt, dass überdurchschnittlich viele Kunden ihre Gelder abheben würden wollen und es daher länger dauere als sonst.

Wenig verwunderlich, da ein großer Teil des jüngsten IDAX-Trading-Volumens von 750.000 US-Dollar offenbar aus China stammt – obwohl die Börse offenbar mehrere Hauptsitze hatte, darunter einen in der Mongolei.

Schon vor den beiden Ankündigungen waren auf der chinesischen Microblogging-Seite Weibo.com Gerüchte über einen Exit Scam zu lesen. Anscheinend hatte das Unternehmen erst kurz zuvor eine große Anzahl von Mitarbeitern entlassen – und der CEO war nicht mehr zu kontaktieren.

Auch auf Twitter fanden die Gerüchte Erwähnung.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Heute brach die Börse ihr Schweigen und bestätigte: Der CEO ist tatsächlich verschwunden. In einer „Dringlichkeitsnotiz“ teilt die Plattform mit, dass der „IDAX Global“-CEO von niemandem im Unternehmen kontaktiert werden könne.

Weder Einzahlung noch Auszahlung möglich

Die Mitteilung ist zwar kurz, allerdings hat die Börse bereits die Entscheidung getroffen, den Zugang zum Cold Storage zu beschränken. Nutzern können Gelder weder abheben noch einzahlen. Die Website selbst ist noch in Betrieb.

IDAX behauptet nun, einen „Notfallplan“ zu erstellen, der die Ein- und Auszahlungen wieder ermöglichen soll. In der Zwischenzeit wird Nutzern geraten, „keinen unserer gesamten Plattformdienste zu nutzen“.

Die Geschichte erinnert ein bisschen an Quadriga CX: Berichten zufolge hatte der CEO der kanadischen Börse als einziger die privaten Schlüssel für die Gelder – und der verstarb dann unter mehr oder weniger mysteriösen Umständen. Vermutlich freut sich nun jemand über jede Menge Bitcoins.

Aktuell sieht es so aus, als hätte IDAX bessere Sicherungsmaßnahmen, um derartiges zu verhindern. Scheinbar wurden bisher keine fehlenden Mittel im Zusammenhang mit dem verschwundenen CEO gemeldet.

Nichtsdestotrotz verdeutlicht der Fall einmal mehr, wie wichtig es ist, Kryptowährungen nicht auf zentralisierten, unregulierten Börsen zu lagern.

- Anzeige -

Coin-Update.de ist eine reine Informationsplattform, die nach bestem Wissen und Gewissen Inhalte erstellt. Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und Genauigkeit kann nicht garantiert werden, das gilt auch für Kursbewegungen und -angaben. Die auf Coin-Update veröffentlichten Inhalte, Meinungen, Informationen, usw. dienen ausschließlich dem Zwecke der Information und sind keinesfalls eine auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete Anlageberatung und auch nicht fachkundig. Die hier veröffentlichten Inhalte stellen weder Kauf- noch Verkaufsempfehlungen von Finanzinstrumenten dar, noch sind sie als Garantie oder Zusicherung bestimmter Kursbewegungen zu verstehen. Analysen, Meinungen, Schätzungen, Angaben oder Simulationen zur historischen Kurs- bzw. Wertentwicklung eines Finanzinstruments sowie Prognosen für zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen der dargestellten Finanzinstrumente sind keine zuverlässigen und fundierten Indikatoren für die Wertentwicklung. Historische Ereignisse garantieren keine zukünftigen Gewinne. Prognosen enthalten zudem unvorhersehbare Risiken und Faktoren, die von vornherein nie hundertprozentig abgeschätzt werden können. Das kann dazu führen, dass tatsächlich eintretende Ereignisse, Kursbewegungen sowie andere Faktoren deutlich von den auf Coin-Update veröffentlichten Informationen abweichen. Zudem verpflichtet sich Coin-Update nicht, die Prognosen weiter zu verfolgen oder nachträglich anzupassen. Investitionen in digitale Währungen sind mit hohem Risiko verbunden, der Totalverlust kann nicht ausgeschlossen werden und ist jederzeit möglich. Die Verwendung der Informationen dieser Medienplattform erfolgt auf eigenes Risiko des Nutzers. Die Inhalte von Coin-Update sind lediglich Meinungen und unterliegen keiner Qualitätskontrolle, sind nicht als Entscheidungsgrundlage, insbesondere nicht für die Geldanlage oder Investition, geeignet und dienen ausschließlich der allgemeinen Information und Diskussion. Bei Coin-Update handelt es sich keinesfalls um Anlageberatung, Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen oder fundierte Prognosen bezüglich der Wertentwicklung. Die veröffentlichten Inhalte auf Coin-Update entsprechen lediglich der Meinung des Autors bzw. der Autoren. Die Inhalte stellen keine Beratung im weitesten Sinne dar und ersetzen keine individuelle Rechts- oder Steuerberatung.

- Anzeige -