EU stimmt gegen ein De-facto-Verbot von Bitcoins POW-Konsensmethode im MiCA-Entwurf

Der ECON-Ausschuss der Europäischen Union stimmte gegen ein De-facto-Verbot von Kryptowährungen, die wie Bitcoin auf dem Proof-of-Work-Konsensprotokoll beruhen, das im letzten Entwurf des MiCA-Berichts (Markets in Crypto-Assets Regulation) enthalten war.

Eine Mehrheit von 32 Parlamentariern stimmte gegen das Verbot und unterstützte einen alternativen Änderungsantrag des Europaabgeordneten Stefan Berger um Kryptowährungen wie andere Finanzprodukte in die Nachhaltigkeits-Taxonomie aufzunehmen. Der Änderungsantrag streicht im Wesentlichen die Beurteilung und Adressierung von POW aus der MiCa-Verordnung.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Unterdessen stimmten 24 Parlamentarier für das Verbot, wonach die EU im Wesentlichen Börsen von der Börsennotierung ausschließen und Unternehmen von der Erbringung von Dienstleistungen in Kryptowährungen ausschließen könnte, die ihre “ökologischen Nachhaltigkeitskriterien” nicht erfüllen.

Warum ist ein solches Verbot vorgesehen?

Proof-of-Work-basierte Kryptowährungen erfordern Mining, um Transaktionen auf der Chain zu validieren. Das Mining ist im Wesentlichen ein komplexes Problem, das nur mit einer großen Menge an Rechenleistung gelöst werden kann, die wiederum große Mengen an realer Energie benötigt, um zu funktionieren. Im Fall von Bitcoin werden diese Probleme im Laufe der Zeit immer schwieriger zu lösen und erfordern immer mehr Energie, vor allem wenn die Akzeptanz steigt.

Einige Parlamentarier glauben, dass sich dies negativ auf die Fortschritte der EU bei der Erreichung ihrer Klimaziele auswirkt. Die globalen Kohlenstoffemissionen des Bitcoin-Minings sind seit seiner Einführung stetig gewachsen und entsprechen nun denen der Tschechischen Republik mit einem globalen Kohlenstoff-Fußabdruck von 0,19 %.

Nächste Schritte

Die Abstimmung des ECON-Ausschusses über den Bericht ist nur der erste Schritt auf dem Weg zu einer offiziellen Regulierung von Kryptowährungen.

“Das EU-Parlament hat den Weg für eine innovationsfreundliche Krypto-Regulierung geebnet, die weltweit Standards setzen kann. Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen, es liegen noch einige Schritte vor uns.”

Berger führte aus, dass die Zustimmung des Ausschusses zum endgültigen Entwurf bedeutet, dass dieser nun in die interinstitutionellen Verhandlungen gehen kann, die einen “Trilog” zwischen dem Parlament, dem Europäischen Rat und der Europäischen Kommission beinhalten.

Die Verordnung kann nur in Kraft treten, wenn sie den Trilog erfolgreich durchläuft. Außerdem haben die Abgeordneten, die das Verbot befürworten, immer noch die Möglichkeit, ein Veto einzulegen und den Bericht erneut ins Plenum des Parlaments zu bringen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Wenn der Bericht ins Plenum zurückgebracht wird, wird dies wahrscheinlich zu weiteren Verzögerungen bei der Regulierung der europäischen Kryptoindustrie führen. Selbst wenn der Bericht die Trilog-Phase durchläuft, ist es immer noch ungewiss, wie die EU Mining und Proof of Work letztendlich regulieren wird.

Textnachweis: Cryptoslate

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Beliebte Guides

Inhalt