Ethereum kommt dem Proof of Stake näher

Ethereum befindet sich nun schon eine ganze Weile auf dem Weg zum Proof of Stake. Die Reise war von Verzögerungen geprägt, aber jetzt ist das Projekt endlich wieder auf dem richtigen Weg. Um zu testen, wie sich das Netzwerk verhält, wenn das Mainnet mit Proof of Stake arbeitet, wurden einige Testnets eingerichtet.

In diesen Testnetzen wurden vor dem Start verschiedene Tests durchgeführt. Sie dienten dazu, jedes Upgrade zu testen, das in das Netzwerk implementiert wurde, um sicherzustellen, dass es wie vorgesehen funktioniert. Dieses Mal wurde das Kiln Testnet verwendet, um zu testen, wie sich Ethereum nach dem Umzug ins Mainnet verhalten würde und die Ergebnisse waren mehr als beeindruckend.

Kiln Testnet

Tim Beiko, einer der Kernentwickler von Ethereum, teilte auf Twitter einige positive Neuigkeiten bezüglich des Netzwerks mit. Der Entwickler postete einen Link zur offiziellen Website der Blockchain, auf der Details zu einem kürzlich durchgeführten Test des Kiln Testnets gute Ergebnisse lieferten.

https://twitter.com/TimBeiko/status/1503403676043423745

Dem Beitrag zufolge hatte das Team das Kiln-Testnetz genutzt, um zu testen, wie Ethereum im Proof of Stake funktionieren würde. Das Kiln-Testnetz wurde unter einem Proof-of-Work-Mechanismus gestartet, genau wie das Hauptnetzwerk. Als Nachfolger des Kintsugi Merge Testnet wurde der Merge am 15. März 2022 im Testnet durchgeführt. Nach dem Merge läuft das Testnetz nun vollständig unter Proof of Stake.

Kiln ist das letzte der Merge-Testnets, die zum Testen der Fusion eingerichtet wurden. In Zukunft werden die bestehenden Testnets aufgerüstet und das Kintsugi Testnet wird in den kommenden Wochen veraltet sein.

Wann wird Ethereum “geupgraded”?

Ein Datum für die Umstellung des Ethereum-Mainnets auf Proof of Stake wurde noch nicht bekannt gegeben. Das Ethereum-Team hat gesagt, dass der Merge irgendwann Mitte 2022 kommen wird, aber nichts ist in Stein gemeißelt. Die Erfolge dieser Testnetze haben jedoch gezeigt, dass das Netzwerk mehr als bereit sein könnte, zu dem zuvor angekündigten Zeitrahmen zu starten.

Was den Umzug selbst betrifft, so müssen die Validatoren (Staker) auf einem Execution Layer Client laufen, nachdem der Merge abgeschlossen ist. Der Grund dafür wurde wie folgt erklärt;:

“Nach dem Zusammenschluss müssen die Validatoren sicherstellen, dass die Transaktionen in den von ihnen erstellten und bestätigten Blöcken gültig sind. Dazu ist ein Client der Ausführungsschicht erforderlich. Während dies die Verantwortlichkeiten der Validatoren erweitert, gibt es einem Validator, der einen Block vorschlägt, auch das Recht auf die damit verbundenen Transaktionsprioritätsgebühren (die derzeit an die Miner gehen).”

Textnachweis: Bitcoinist

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Beliebte Guides

Inhalt