Ethereum & DeFi: Mehr als 20.000 Bitcoins wurden letzte Woche in DeFi investiert

20.000 Bitcoins letzte Woche in DeFi
Anzeige

Fanatiker des im entstehen begriffenen Raums der dezentralisierten Finanzen (DeFi) haben bislang eine Rekordmenge Bitcoin in Ethereum-basierte Protokolle injiziert – stets auf der Suche nach hohen Erträgen und einem Weg, mit ihrem Kapital Geld zu verdienen.

Bitcoin wechselt zu DeFi

Laut der Tracking-Site DeFiPulse wurden letzte Woche mehr als 20.000 Bitcoins in die DeFi-Protokolle gegeben. Die Bewegung ist erfolgt, als der Kryptomarkt vorübergehend einen Rückgang von über 10-20% auf breiter Front verzeichnete.

Die massive Injektion von Bitcoin bedeutet, dass ein Rekordniveau des bahnbrechenden digitalen Assets nun auf Ethereum-basierte dApps übertragen wurde. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die meisten „Yield Farms“ auf letzteren basieren, sodass Benutzer Kapital binden und mehr als 1.000 % jährliche Zinssätze erzielen können – während die Verwendung von Bitcoin vom reinen Geldtransfer bis hin zur Spekulation reicht.

Insgesamt an DeFi-Protokolle gebundener USD. Abbildung: DeFi-Pulse

Die gesperrten BTCs stiegen von über 67.038 BTC (ca. 694 Mio. USD) am 2. September auf das aktuelle Allzeithoch von 87.752 BTC (ca. 904 Mio. USD), was einem Anstieg von 30,9% entspricht. Diese Zahl ist fast 20 Mal so hoch wie die Menge an Bitcoin im Lightning Network.

Zum Zeitpunkt des Schreibens befinden sich mehr als 50% (51.295 BTC) der gesperrten BTCs auf Ethereum im wBTC, was 63% des BTC-Wachstums in der vergangenen Woche entspricht, wodurch weitere 13.000 wBTC im Netzwerk gesperrt wurden.

Ein weiteres solches Protokoll, RenVM, hält aktuell ebenfalls 17.630 BTC: Das ist ein Wachstum von mehr als 2.500 BTC seit Anfang des Monats.

Wachstum stärker als beim berühmten Lightning Network

Verglichen mit diesen Zahlen hält das Lightning Network von Bitcoin nur 1,2% (1.061 BTC) der gesamten in DeFi eingeschlossenen Bitcoins. Es wuchs in der ersten Septemberwoche auch nur um 4 BTC – das entspricht weniger als 0,02% des Gesamtwachstums von BTC.

Die 198 BTC, die dem Layer-2-Netz im Jahr 2020 hinzugefügt wurden, stellen ein Wachstum von über 23% dar, aber sie werden durch das Hinzufügen von über 50.000 BTC durch wBTC – ein Wachstum von über 8600% – in den Schatten gestellt.

Obwohl 600.000 Ether aus den DeFi-Protokollen entfernt wurden, liegt Bitcoin immer noch weit abgeschlagen auf dem zweiten Platz. Er macht weniger als die Hälfte des Wertes von 2 Milliarden Dollar der 5,6 Millionen verschlossenen Coins von Ethereum aus. 

Insgesamt sind jetzt fast 5 % der im Umlauf befindlichen Ethereum-Coins in DeFi gesperrt.

Ethereum ist unter den Emittenten nach wie vor die Wahl der Blockchain. Wie Daten zeigen, arbeiten die 15 wichtigsten DeFi-Coins und Projekte im Ethereum-Netzwerk und binden Milliarden von Dollar.

Abbildung: CryptoSlate

Infolgedessen hat diese Aktivität zu einer immensen Überlastung und Belastung des Netzwerks geführt, wobei die Gebühren auf mehr als 60 Dollar pro Überweisung angestiegen sind.

Und das könnte gerade erst der Anfang sein – insbesondere, wenn der Markt Milliarden von Dollar von neuen Benutzern in China anzieht.

Anzeige

  •  
Testsieger
Logo eToro
5/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Nutzerfreundlich 95%
Gebühren 91%
Funktionen 89%
Support 87%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Kauf von echten Bitcoins
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • tezos-logo-01
  • + 9 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Einfach zu bedienen
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Logo Plus500
4.4/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Gebühren 92%
Funktionen 90%
Nutzerfreundlich 85%
Support 81%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Bitcoin CFD-Handel
  • litecoin-ltc-logo
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • + 5 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Faire Spreads (Gebühren)
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

81% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.