ETH-Boom: Warum Investoren nicht ignorieren sollten, was mit Ethereum vor sich geht

Warum Investoren ETH nicht ignorieren sollten

Während die ETH-Preise im Keller waren, hat die zugrundeliegende Ethereum-Blockchain in den letzten Monaten eine stürmische Aktivität und Entwicklung erlebt. Experten sind sich immer noch nicht im Klaren darüber, wie sich diese Trends langfristig auf den Vermögenswert auswirken werden – ein Top-Analyst warnt aber davor, die Entwicklungen zu ignorieren.

Ethereum verändert sich dramatisch

Die Nachfrage nach Stablecoins auf Ethereum-Basis explodiert – und ETH verliert deshalb rasch die Dominanz in seiner heimischen Blockchain. Das heißt, dass ETH in den kommenden Wochen vielleicht nicht die treibende monetäre Kraft in seiner eigenen Chain sein wird.

Ryan Watkins, Forschungsanalyst der Kryptodatenfirma Messari, ergänzt:

„Die ERC-20-Token nähern sich 50% des Gesamtwertes, der auf Ethereum gespeichert ist. In den letzten zwei Jahren hat sich die Art und Weise, wie der Wert auf der Ethereum-Blockchain gespeichert und übertragen wird, völlig verändert.“

Schaubild von Messari-Analyst Ryan Watkins

Aufgrund des Zuwachses an Stablecoins und anderen ERC-Coins sind die Gebühren für Ethereum-Nutzer in den letzten Monaten dramatisch gestiegen und haben fast einen historischen Höchststand erreicht. Gleichzeitig ist der Wert, der in DeFi gebunden ist, parabolisch gestiegen. 

Die identifizierten Trends sind noch im Entstehen begriffen, allerdings zeigen sie dem Messari-Analyst zufolge, wie sich die fundamentale Natur der Ethereum-Blockchain und der Nutzen und die Investitionsrechnung bei ETH dramatisch verändert haben.

„Kurz gesagt, Ethereum wird mehr denn je verwendet, und in nur zwei Jahren hat sich Ethereum von einer leeren Leinwand zu einer Agglomeration neuartiger Formen von Wert- und Anwendungsfällen entwickelt.“

Er ergänzt, dass man angesichts der Entwicklungen „nicht ignorieren kann, was auf Ethereum geschieht“.

Investoren beobachten ETH genau

Watkins hat Recht: Großinvestoren scheinen das, was mit der zweitgrößten Blockchain geschieht, ernst zu nehmen. Und sie sind weitgehend optimistisch – trotz der Behauptungen, ETH sei keine richtige Investition. 

Blockchain-Analytikfirma Santiment hat bereits zuvor festgestellt, dass einige der größten ETH-Inhaber in den letzten Wochen stark akkumulieren.

Die Firma unter Bezugnahme auf die untenstehende Grafik:

„Die Waladressen von ETH haben soeben ein 10-Monats-Hoch erreicht, wobei die kumulierten Bestände der Top 100 der nicht-börsennotierten Wallets jetzt über 21.800.000 Ethereum besitzen“

Ethereum

Chart der ETH-Walbestände der Blockchain-Analytikfirma Santiment

Die Bestände der Top-100-ETH-Adressen haben allein in den letzten zwei Tagen „zusätzliche 145.000 ETH“ im Wert von rund 30 Millionen Dollar hinzugewonnen.

Es ist nicht klar, wer hinter diesen „Wal“-Adressen steckt, die Coins im Wert von Millionen von Dollar anhäufen, aber es gibt einige Kandidaten.

Zum einen enthüllten Tyler und Cameron Winklevoss von der Gemini-Kryptobörse, dass sie „definitiv eine Menge Ether besitzen“ und nannten ihre Bestände einen „materiellen Betrag“. Die Zwillinge fügten hinzu, dass sich ihr Vorrat an ETH in der „gleichen Galaxie“ wie ihre Bitcoin-Bestände befinde – was bedeuten würde, dass sie Hunderte von Millionen Dollar an ETH besitzen.

Es gibt auch eine Analyse, nach der „Wallets, die mit wichtigen Akteuren wie JPMorgan Chase, Reddit, IBM, Microsoft, Amazon und Walmart verbunden sind“, ebenfalls ETH ansammeln.

Kryptowährungen kaufen & handeln: Beliebte Anbieter
  •  
Testsieger
Logo eToro

Bewertung

5/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung

3.6/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.