Diese bärischen BTC-Mining-Aspekte deuten darauf hin, dass der Bitcoin-Ausverkauf gerade erst begonnen hat

Bärische BTC-Mining-Aspekte deuten darauf hin, dass der Bitcoin-Ausverkauf erst begonnen hat

Es ist kein Geheimnis, dass die letzten Wochen hart waren für Bitcoin. Der nach Marktkapitalisierung wichtigste digitale Vermögenswert musste erhebliche Einbußen erleiden, die die im Januar und Februar entstandene bullische Marktstruktur schwer beschädigt haben.

Obwohl Analysten skeptisch sind, dass sich dieser anhaltende Ausverkauf noch viel weiter ausdehnt, gibt es eine Vielzahl von Faktoren, die für die nahe Zukunft ein Worst-Case-Szenario für die Kryptowährung darstellen.

Diese Faktoren im Zusammenhang mit dem Mining scheinen darauf hinzuweisen, dass Bitcoin in den nächsten 60 Tagen mit einem intensiven Bärenmarkt konfrontiert sein könnte, da die mit Spannung erwartete Halbierung schnell näherrückt.

Bitcoin-Metrik verdeutlicht die Miner-Skepsis hinsichtlich der jüngsten Erholung

Die Anfang 2020 beobachtete Erholung, die Bitcoin von Tiefstständen bei 6.800 $ auf Höchststände von 10.500 $ führte, schien unglaublich stark zu sein, wobei viele Investoren die bevorstehende Halbierung der Mining-Belohnungen als Grund anführten, dass die Krypto-Währung weiter nach oben klettern würde.

Daten schienen aber eine andere Sprache zu sprechen.

Wie ursprünglich von Coindesk berichtet, zeigt der „fortlaufende Lagerbestand“ der Miner (Miner’s Rolling Inventory, MRI), dass diese nicht in großem Umfang verkauft haben – und das deutet darauf hin, dass sie trotz des beständigen Wachstums nicht unbedingt an die Stärke und Liquidität des Marktes glauben.

Es scheint, dass dieser Zynismus gerechtfertigt war – denn der intensive Kaufdruck, den Bitcoin den ganzen Januar und die erste Februarhälfte hindurch ausgeübt hat, ist so gut wie verschwunden. BTC war nur Haaresbreite davon entfernt, unter dem Niveau zu traden, mit dem er das Jahr eröffnet hatte.

Kurzfristig ist es für die Bullen zwingend erforderlich, die $7.700 zu verteidigen, damit sie einen Teil der jüngsten BTC-Verluste wieder wettmachen können. Denn: Dies war im Verlauf der jüngsten Erholung mehrfach eine wichtige Unterstützungs- und Widerstandsmarke.

Der Abwärtstrend könnte noch lange nicht überwunden sein

Jesse Proudman, Gründer des in Seattle ansässigen Krypto-Hedge-Fonds Strix Leviathan, sprach kürzlich über einige Faktoren in Bezug auf die Miner, die bedeuten könnten, dass der laufende Ausverkauf noch lange nicht vorbei ist.

„Bitcoin-Miner: – Das Einkommen wird sich in ~62 Tagen halbieren. – Die Möglichkeit, Fremd- oder Eigenkapital zu erhalten, wird immer eingeschränkter. – Bilanz anderer Investitionen wird ausgeweidet. Erklären Sie mir das bullische Szenario in den nächsten 60 Tagen? Und S2F ist es nicht…“

Das Gegenargument zu dieser Analyse: Bitcoins Inflationsrate wird zwar von 3,66 Prozent auf etwa 1,8 Prozent gesenkt, die Nachfrage bleibt aber gleich oder wächst und ist somit ein Katalysator für Wachstum.

Die Auswirkungen dieser Entwicklung werden sich jedoch erst nach einiger Zeit zeigen, und Bitcoin könnte in den Wochen vor und nach der Halbierung der Inflationsrate noch deutlich weiter nach unten korrigieren.

Kryptowährungen kaufen & handeln: Beliebte Anbieter
  •  
Testsieger
Logo eToro

Bewertung

5/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung

3.6/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.