Die Super-Bowl-Kampagne für Kryptowährungen hat nichts gebracht

Kryptofirmen konnten mit ihrer Werbekampagne beim Super Bowl keinen Ansturm neuer Kleinanleger verzeichnen. Es war das erste Mal, dass Krypto-Unternehmen während des größten Sportereignisses im US-Fernsehen Werbung schalteten. Während die Kampagne damals als Meilenstein für die Branche gefeiert wurde, wird sie zwei Monate später als Fehlschlag gewertet.

Nach Ansicht von Experten waren die makroökonomischen Umstände ein Faktor. Insbesondere das anhaltende Narrativ, dass Kryptowährungen riskant sind, bleibt der allgemeine Konsens.

"Krypto Bowl" verfehlt sein Ziel

Die Zuschauerzahlen des Super Bowls 2022 stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 16 % und erreichten im Durchschnitt 112 Millionen Zuschauer auf allen Plattformen. Damit ist der Super Bowl LVI das meistgesehene Programm der letzten zwei Jahre.

Aufgrund der hohen Einschaltquoten und der großen demografischen Reichweite ist die Super-Bowl-Werbung selbst zu einem kulturellen Phänomen geworden. Die Vermarkter sehen darin eine Gelegenheit, Meisterwerke von filmischer Qualität zu produzieren, um ihre Marketingziele zu erreichen. Die Kosten für eine Super-Bowl-Werbung sind allerdings so hoch, dass sie nicht zu unterschätzen sind. Ein 30-Sekunden-Spot im Jahr 2022 kostet über 6,5 Millionen Dollar.

Krypto-Börsen sahen den Super Bowl 2022 als Gelegenheit, die Akzeptanz zu steigern und das Markenbewusstsein zu verbreiten. Die Firmen zogen alle Register, um sich von ihren Konkurrenten abzuheben. Vor allem aber wollten sie die Botschaft verbreiten, dass Kryptowährungen bereit für die Akzeptanz und Anerkennung durch den Mainstream sind.

Dazu gehörte auch eine Reihe von Prominenten, wie LeBron James, der für Crypto.com warb. Und der berühmt-berüchtigte springende Coinbase-QR-Code, über dessen künstlerischen Wert man geteilter Meinung sein kann, der aber dennoch ausreichte, um die Server zum Absturz zu bringen, weil so viele Menschen versuchten, den angebotenen kostenlosen Bitcoin zu erhalten.

Jetzt, wo sich der Staub gelegt hat, sagen Experten jedoch, dass die “Krypto Bowl” nicht die gewünschte Wirkung hatte.

Nicht der richtige Zeitpunkt für riskante Investitionen

Mit Blick auf das Handelsvolumen sagte Noelle Acheson, Leiterin der Abteilung Market Insights bei Genesis Trading, dass die “Krypto Bowl”-Kampagne nicht wie erhofft einen “massiven Zustrom” von Anlegern gebracht habe. Dies führt er auf die “Unsicherheit an den Märkten” zurück.

“Wir haben nach der Super Bowl-Werbung keinen massiven Zustrom von Kleinanlegern in Krypto gesehen…Die Volumina sind niedrig, weil die Unsicherheit an den Märkten groß ist.”

Da der russisch-ukrainische Krieg da anknüpft, wo die Corona-Krise aufgehört hat, sind die Menschen weiterhin besorgt, wie sich die Dinge entwickeln werden. Nicht zu vergessen die drohende Inflation und die damit verbundene Krise der Lebenshaltungskosten, die sich auf der ganzen Welt ausbreitet.

Der Leiter der Krypto-Abteilung des Handelsunternehmens Cumberland, Chris Zuehlke, sprach vom Zusammenspiel zweier gegensätzlicher Gruppen – derjenigen, die Bitcoin als risikofreudig ansehen, und derjenigen, die es als risikoarm betrachten. Zuehlke fügte hinzu, dass die in letzter Zeit zu beobachtende Kursschwankung bzw. der relativ flache Handel das Ergebnis davon ist, dass das risikofreudige Lager die Oberhand hat.

“Dieses Hin und Her zwischen diesen beiden Lagern hat meines Erachtens die Spanne definiert, in der wir uns in den letzten Monaten befunden haben.”

Aller Wahrscheinlichkeit nach würde eine starke Stimmung im Privatsektor dieses Gleichgewicht zugunsten des “Risk-off”-Lagers kippen. Die Tatsache, dass der Handel relativ flach bleibt, würde Achesons Ansicht untermauern, dass die Unsicherheit bei den Anlegern weiterhin vorherrscht.

Textnachweis: Cryptoslate

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Beliebte Guides

Inhalt