Der Millionen-Bitcoin kommt: Stock-to-Flow-Analyst bestätigt waghalsige BTC-Preisprognose

Millionen-Bitcoin kommt Stock-to-Flow-Analyst bestätigt Preisprognose
Anzeige

In seinem neuesten Artikel hat PlanB die Zuverlässigkeit seines berühmten Bitcoin-„Stock-to-Flow“-Modells (S2F) zur Prognose des BTC-Preisverlaufs erneut bestätigt. Er versichert außerdem: Die BTC-Märkte sind einigermaßen effizient und sehen Risiken, die nicht in den Preisdaten enthalten sind.

PlanB: Märkte sind einigermaßen effizient

In seinem Artikel vom 17. Januar 2020 plädiert PlanB für Stock-to-Flow als zuverlässiges Bitcoin-Preisprognose-Tool gegenüber der Effizienzmarkthypothese (EMH) und dem klassischen Risiko- und Ertragsmodell.

Das S2F-Modell, im März 2019 eingeführt, basiert auf Nick Szabos Prämisse der „unfälschbaren Knappheit“. Hierzu PlanB:

„S2F ist ein Maß für Knappheit. Die power-law Relation zwischen S2F und dem Bitcoin-Preis über die Zeit erfasst die zugrunde liegende Regelmäßigkeit des komplexen dynamischen Systems der Netzwerkeffekte von Bitcoin, wie es von Trace Mayer beschrieben wird.“

Die Bitcoin-Netzwerkeffekte von Trace umfassen 1. Spekulation, 2. Trader, 3. Verbraucher, 4. Sicherheit, 5. Entwickler, 6. Finanzialisierung und 7. Welt-Reservewährung.

Andererseits geht EMH auf die Prämisse des britisch-österreichischen Ökonomen Friedrich Hayek zurück, wonach „Märkte informationsverarbeitende Systeme sind, die die bestmögliche Preisfindung liefern“.

Darüber hinaus verwendet PlanB die Theorie des Nobelpreisträgers Eugene Fama über effiziente Märkte, um EMH in drei Kategorien zu klassifizieren:

1. Schwacher EMH: Historische Preisdaten sind bereits eingepreist und können nicht zur Gewinnerzielung genutzt werden. Technische Analyse (TA) und Zeitreihenanalyse (TSA) funktionieren nicht.

2. Semi-starker EMH: Öffentliche Nachrichten von Medien wie MSNBC, Bloomberg, WSJ und Forschungsunternehmen sind bereits eingepreist und können nicht zur Erzielung von Gewinnen verwendet werden. Die Fundamentalanalyse (FA) funktioniert nicht.

3. Starker EMH: Auch Insiderinformationen können nicht gewinnbringend genutzt werden, da alle Informationen bereits eingepreist sind.

PlanB räumt ein, dass die meisten Investoren und Ökonomen moderne Finanzmärkte als einigermaßen effizient ansehen. Sie akzeptieren schwache und halbstarke EMH, lehnen aber starke EMH ab.

PlanB geht davon aus, dass die Märkte einigermaßen effizient arbeiten, da einfache Arbitragemöglichkeiten unmöglich sind. Er schlägt vor: „Nach EMH sollte das S2F-Modell eingepreist werden, da es auf öffentlich verfügbaren Daten (S2F) basiert“.

Der Bitcoin-Markt überschätzt scheinbar die Risiken

Als Nächstes verwendet PlanB das obige Diagramm, um die Risiken und Erträge einer Bitcoin-Investition im Vergleich zu traditionellen Vermögenswerten wie Anleihen, Gold und Aktien zu erklären.

Nachdem das Diagramm auf eine Investition von 1% BTC plus 99% Cash dimensioniert wurde, stellt PlanB fest: Diese BTC-Investition weist eine Rendite von 8% und ein Risiko von 1% auf. Aus diesem Grund meint er, dass man bei einer solchen Investition „nicht mehr als 1% verlieren kann, auch wenn Bitcoin 99% fällt, weil man nur 1% investiert“.

Daraus leitet PlanB entgegen der wirtschaftlichen Orthodoxie ab, dass der Markt Risiken wahrnimmt, die nicht in den Preisdaten enthalten sind. Er bekräftigt jedoch, dass diese Risiken aus EMH- und Risiko- und Ertragssicht in den Daten berücksichtigt werden sollten. PlanB identifiziert die folgenden möglichen Risiken:

  • Risiko, dass Bitcoin stirbt 
  • Risiko, dass Regierungen Bitcoin illegal machen und Entwickler strafrechtlich verfolgen
  • Risiko von tödlichen Softwarefehlern
  • Risiko von Wechselkursschwankungen
  • Risiko von 51% Angriffen durch zentralisierte Miner
  • Gefahr der Miner-Todesspirale nach der Halbierung
  • Risiko bei Hard Forks

So kommt der Vater des S2F-Tools zu dem Schluss, dass der Markt diese Risiken scheinbar überschätzt hat und dass „Bitcoin wirklich eine große Investitionsmöglichkeit war, die dem S2F-Modell entsprochen hat“. 

PlanB schreibt:

„Meine Schlussfolgerung ist, dass die Bitcoin-Märkte tatsächlich einigermaßen effizient und dem S2F-Modell entsprechen, aber auch das Risiko überschätzen. Daher ziehe ich das S2F-Modell einem klassischen Risk & Return-Modell vor, um den zukünftigen Bitcoin-Preis zu prognostizieren.“

PlanB behauptet außerdem, dass mehrere Analysten das verwendete S2F-Modell verifiziert hätten, was die Vertrauenswürdigkeit seiner Bitcoin-Preisprognosen zusätzlich bestätigt. Wenn dem so ist, dann gilt (wie von Coin-Update.de berichtet) PlanBs Prognose weiterhin: Der Bitcoin-Preis sollte bis Ende 2021 über 100.000 Dollar und bis Februar 2028 bei einer Million Dollar liegen.

Anzeige

Bitcoin oder Kryptowährungen kaufen?
  •  
Testsieger
Logo eToro
5/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Nutzerfreundlich 95%
Gebühren 91%
Funktionen 89%
Support 87%

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Logo Plus500
4.4/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Gebühren 92%
Funktionen 90%
Nutzerfreundlich 85%
Support 81%

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.