Der „Bitcoin-Zeitreisende“ ist zurück – mit einem Geständnis

Der „Bitcoin-Zeitreisende“ ist zurück – mit einem Geständnis - coin-update
Anzeige

Der Bitcoin-Zeitreisende ist zurückgekehrt – welche weiteren Informationen über die Zukunft könnte er womöglich bei sich haben? Oh, keine, wie sich herausstellt… denn auch er ist nur ein normaler User mit einem Faible für Bitcoin. Ach, und außerdem: Quantencomputer werden zu keiner Gefahr für Bitcoin – zumindest nicht in absehbarer Zeit. Also: entspannen!

„Ich bin kein Zeitreisender aus der Zukunft“

Die Story des Bitcoin-Zeitreisenden zählt wohl zu den liebenswertesten aller Verschwörungstheorien. Sie fand sogar im nationalen Fernsehen Hongkongs Erwähnung und wurde dort von einer ehemaligen Schönheitskönigin erläutert. Entstanden ist sie aus einem Reddit-Post von 2013 – angeblich von einem Zeitreisenden, der in einer dystopischen Zukunft lebt, die von Bitcoin zerstört wurde.

HODLer schützen ihre Assets, indem sie sich in geschlossenen „Zitadellen“ verstecken, um sich von den „No-coiner“-Massen fernzuhalten. Die meisten Regierungen existieren nicht mehr – die Nordkoreas unerklärlicherweise allerdings schon, außerdem besitzt sie 180.000 BTC (der größte noch zugängliche Lagerbestand).

Vielleicht gefiel uns die Geschichte wegen ihrer reinen, unverfälschten Unglaubwürdigkeit? Oder vielleicht hat es uns gefallen, weil wir bereits ein wenig BTC in unserem Besitz hatten und der Geschichte zufolge zukünftig sicher in einer Zitadelle untergebracht sein würden?

Nachweislich falsch… schon vor dem Geständnis

Abgesehen von den verlockenden Vorhersagen über den exponentiell steigenden Bitcoin-Preis gewann die Zeitreisegeschichte eine gewisse Bedeutung, da es kurz den Anschein hatte, sie könnte wahr werden… was sie natürlich nicht tat.

Man könnte allerdings argumentieren, dass die vorhergesagten Zahlen ungefähr mit dem übereinstimmen, was passiert ist.

„Nun, meine Güte, das ist explodiert.“

Nun ist der „Zeitreisende“ jedoch zurückgekehrt und scheint wirklich überrascht darüber zu sein, wie berühmt sein Posting geworden ist. Trotz seines Eingeständnisses, dass es ihm an konkretem Zukunftswissen mangelt, wettert er immer noch gegen Bitcoin. Allerdings liegt sein Hauptaugenmerk nun auf dem Energieverbrauch des Netzes – den hatte er 2013 bei der Erstellung des ursprünglichen Beitrags nicht so sehr berücksichtigt.

„Als Bitcoin-Investor bezahlen Sie für chinesische Unternehmen, um Strom zu verschwenden, indem Sie ein abstraktes mathematisches Problem lösen, das darauf ausgelegt ist, immer schwieriger zu werden.“

Sein Lösungsvorschlag ist der Verkauf deiner Bitcoins – das würde „indirekt die ökologischen Schäden durch das Bitcoin-Mining reduzieren“.

Außer natürlich… dass es das nicht tut… es sei denn, alle anderen tun das auch… Und in diesem Fall ist niemand übrig, der sie kaufen kann.

Der harte Kern der Aluhut-Fraktion dürfte sich trotzdem immer noch an die Theorie klammern. Schließlich könnte es jemandem gelungen sein, die Reddit-Userdaten des Zeitreisenden zu hacken? Aber für den Rest von uns… nun, ich schätze, uns bleibt noch ein Tag, an dem sich die Prophezeiung des 4Chan-‚Wizard’ erfüllen kann.

Quantencomputer: ein weiterer Bitcoin-Mythos zerstört

Lass uns mit unseren mythenzerstörerischen Hüten einen Blick auf die Idee werfen, dass Quanteninformatik im Begriff ist, Bitcoins Kryptographie zu brechen.

Laut Blockstream-CSO Samson Mow werde das nämlich nicht passieren. Bei einem Liquid-Meeting in Las Vegas wurde er gestern über seine Gedanken zum Thema Quantencomputer befragt.

Mow sagt: Obwohl heute zwar ein 53-Qubit-Quantencomputer existiert, bräuchte man 3000 Qubits, um Bitcoin zu „brechen“. Und das werde nicht so schnell passieren. Also, Leute: Ruhig bleiben und weitermachen.

Anzeige

Bitcoin oder Kryptowährungen kaufen?
  •  
Testsieger
Logo eToro
5/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Nutzerfreundlich 95%
Gebühren 91%
Funktionen 89%
Support 87%

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Logo Plus500
4.4/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Gebühren 92%
Funktionen 90%
Nutzerfreundlich 85%
Support 81%

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.