BTC
USD 6,601.67
ETH
USD 208.87
LTC
USD 54.31
IOT
USD 0.51
NEBL
USD 1.90
BTC
USD 6,601.67
ETH
USD 208.87

Crypto.com wird in Kürze mit der Auslieferung von 100.000 Krypto-Debitkarten beginnen

Crypto.com (ehemals Monaco), sagte am Mittwoch, dass es in den nächsten zwei Monaten weltweit mehr als 100.000 Krypto-Debitkarten an Kunden ausgeben wird. Die ersten Exemplare plant das Unternehmen in Singapur auszuliefern.

Anzeige

Crypto.com macht Bitcoin ausgebbar

Crypto.com hat im Mai und Juni letzten Jahres 26,7 Millionen US-Dollar in einen Token-Verkauf (ICO) gesammelt. Das Unternehmen versprach unter anderem eine funktionstüchtige Debitkarte zu entwickeln, mit der Kunden Kryptowährungen, online wie auch im stationären Handel, ausgeben könnten.

Gegenüber der South China Morning Post, sagte Kris Marszalek, Mitbegründer und CEO von Crypto.com, dass das von ihm geführte Unternehmen in den nächsten zwei Monaten mehr als 100.000 Karten an seine globale Kundschaft ausliefern wird. Laut Marszalek entwickelte das vom ihm geführte Unternehmen, ein Produkt, für das es „einen echten Bedarf“ gebe:

„Für Inhaber von Kryptowährungen ist es sehr wichtig, dass sie die Gewissheit haben, dass sie leicht wieder in Fiat-Währungen umwandeln und auszahlen können […] Nicht alle Börsen unterstützen Crypto-to-Fiat-Transaktionen, und selbst wenn Sie Ihre digitalen Vermögenswerte in der Wallet der Börsen halten, ist der Auszahlungsprozess ebenfalls kompliziert. Wir glauben, dass unser Produkt einem echten Bedarf entspricht und das Vertrauen in digitale Assets stärkt“.

Kunden sollen zukünftig Kredite aufnehmen können

Das Unternehmen, das vor einem Namenswechsel im Juli „Monaco“ genannt wurde, plant zudem, zu einem krypto-gestützten Kreditgeber zu werden. Nach erfolgreicher Genehmigung der Behörden in Singapur und Hongkong, können die Inhaber der Visa-Karten und Nutzer ihres Cryptocurrency-Wallet-Dienstes Kredite aufnehmen, die mit Bitcoin (BTC) und dem MCO-Token besichert sind.

Anzeige

Marszalek sagte, Crypto.com würde von seinen Kreditnehmern kein Kreditrisiko eingehen, da sie nur Fiat-Währung von bis zu 40-60 Prozent des Wertes der Kryptowährungen leihen können, die sie dem Unternehmen als Sicherheit verpfänden müssen. Bevor ein Kredit ausgegeben wird, wird das Unternehmen zwar einen KYC (Know Your Customer) durchführen, könnte jedoch auf die Prüfung der Kredithistorie der Bewerber verzichten, so Marszalek.

Er sagte auch, dass der Kreditservice die Kreditindustrie letztendlich stören könnte, da Banken unbesicherte Kredite an Kunden ausgeben, die sich die Zinssätze nicht leisten können, was er als „unethisches Geschäft“ bezeichnet. „Diese Leute sollten in erster Linie keine Kredite bekommen“, so der Crypto.com-Mitbegründer.

Ausgegeben werden die Visa Debitkarten übrigens in Partnerschaft mit der deutschen Wirecard Bank, die von der Monetary Authority of Singapore bereits eine Lizenz erhalten hat.

Die Konkurrenz wächst

Allein ist Crypto.com mit der Idee, Kryptowährungen ausgebbar zu machen, nicht. Als erstes Unternehmen, das ein derartiges Produkt auf den Markt brachte, ist TenX zu nennen. Doch Anfang 2018 wurde die Debitkarte ungültig und bis heute schaffte es das Unternehmen nicht, eine neue Karte auf den Markt zu bringen. Dies machte sich Wirex (Affiliate) zum Vorteil und erfreut sich derzeit an einer wachsenden Kundschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Facebook-Fanpage
close-link