Anzeige

Coinbase schließt „seltenes Abkommen“ mit Barclays Bank

ANZEIGE

Bei Coinbase geht es Schlag auf Schlag. Erst vor wenigen Tagen gab die beliebte Krypto-Börse bekannt, dass sie eine e-Money Lizenz von der britischen Finanzbehörde „Financial Conduct Authority“ (FCA) erhalten hat. Nun berichtet Reuters über ein „seltenes Abkommen“ mit der drittgrößten Bank Großbritanniens.

Bislang sind große Banken eher zurückhaltend, wenn es um Geschäftsbeziehungen zu Unternehmen aus dem Kryptowährungssektor geht. Wie Reuters berichtet, soll jetzt ein Deal zwischen der Kryptobörse und Barclays zu standen gekommen sein. Das Abkommen ermöglicht es britischen Coinbase Kunden, einfacher Kryptowährungen zu kaufen und zu verkaufen.
Bislang mussten diese ihre britischen Pfund über eine estnische Bank erst in Euro einwechseln, bevor sie Kryptowährungen kaufen konnten.

Zeeshan Feroz (Coinbase UK CEO) sieht dieses Abkommen als große Bereicherung für Coinbase Kunden:

Anzeige

„Die Zahlungen im Inland mit Barclays reduzieren die Kosten, verbessern das Kundenerlebnis … und beschleunigen die Transaktion“ (Quelle: Reuters, frei übersetzt)

Trotz des wachsenden Interesses an digitalen Währungen, haben einige Banken die Möglichkeit, Kryptowährungen via Kreditkarte zu kaufen, in jüngster Vergangenheit eingeschränkt.

Coinbase gab an, dass Großbritannien der größte Markt für das Unternehmen in Europa ist und die Wachstumsrate, im Vergleich zu anderen Regionen, doppelt so hoch ist.

 

Mehr von Coin Update

Auf dieser Website werden Cookies für die Zugriffsanalyse, Inhaltsoptimierung und zu Werbezwecken verwendet. Verstanden Mehr erfahren