Bitcoins Mining-Difficulty hat enorm zugenommen – was bedeutet das für BTC?

Bitcoin Mining-Schwierigkeitsgrad enorm zugenommen

Die Anpassung des Schwierigkeitsgrads im Mining ist eine von Bitcoins Schlüsselinnovationen. Mit der Zunahme oder Abnahme der Zahl der Miner steigt oder sinkt der Schwierigkeitsgrad von Bitcoins PoW, und zwar alle 2016 Blöcke. Heute haben wir einen Anstieg um fast 7% erlebt.

Der Mining-Schwierigkeitsgrad hat zugenommen – Folgen für Bitcoin?

Der Schwierigkeitsgrad des Bitcoin-Minings wird etwa alle zwei Wochen neu kalibriert, das heißt alle 2016 Blöcke. Das bedeutet, dass die Schwierigkeit des PoWs steigt, wenn mehr Miner die Hash-Rate des Netzwerks erhöhen, was die Suche nach neuen Blockbelohnungen erschwert. Wenn die Miner das Mining einstellen, nimmt die Schwierigkeit ab, um das Gleichgewicht zu halten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die PoW-Hash-Rate von Bitcoin ist die Menge an Rechenleistung, die man für einen Reorg-Angriff oder eine Änderung der Blockchain benötigen würde. Die Hash-Rate von Bitcoin liegt derzeit bei 121.637.666 Tera-Hashes. Wenn die Hash-Rate steigt und mehr Miner das Netzwerk sichern, folgt der Preis von Bitcoin manchmal.

Bitcoins Hash-Rate-Schwierigkeit ist heute um 5:50 Uhr um fast 7% gestiegen. Die nächste geplante Neukalibrierung der Schwierigkeitsrate wird frühestens am 21. März oder in 2016 Blöcken stattfinden. Mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad wird es schwieriger, das Netzwerk anzugreifen.

Um das Bitcoin-Netzwerk anzugreifen, müsste ein Angreifer mehr Rechenleistung zur Verfügung stellen als alle anderen Computer, die derzeit Bitcoin abbauen. Diese Art von Angriffen wird mit zunehmender Hash-Rate wirtschaftlich undurchführbar. Kleinere PoW-Chains mit einer geringeren Hash-Rate sind anfälliger für Angriffe böswilliger Akteure.

Die Hash-Rate steigt, bevor die Halbierung als bullish angesehen wird

Ein Beispiel für die FUD, die Bitcoin um die Halbierungen herum umgibt, ist die Befürchtung, dass die reduzierte Blockbelohnung das Mining unrentabel macht und somit eine Todesspirale mit abnehmender Hash-Rate auslöst, sobald die Miner kapitulieren.

So funktioniert das eigentlich nicht. Das Mining ist sehr wettbewerbsfähig, und erfolgreiche Mining-Unternehmen arbeiten in der Regel mit sehr geringen Gewinnspannen. Anstatt eine Todesspirale zu verursachen, führt die Halbierung gewöhnlich dazu, dass kleinere, weniger rentable Miner von größeren, effizienteren Firmen absorbiert werden.

Zu sehen, wie die Schwierigkeit mit Näherrücken der Halbierung zunimmt, wird gewöhnlich als sehr optimistisch empfunden. Die gestiegenen Produktionskosten für neue BTC und das geringere Angebot an neu geprägten Coins führen zu einem zusätzlichen Preisdruck, der die Preise steigen lässt.

Miner, die es schaffen, den Betrieb aufrechtzuerhalten und die Halbierung zu überleben, werden dadurch in der Regel profitabler.

Der Medienrummel um die Halbierung führt in der Regel auch zu einem Ansturm neuer Nutzer, was die Nachfrage nach BTC ankurbelt und die Preise ebenfalls steigen lässt.

Kryptowährungen kaufen & handeln: Beliebte Anbieter
  •  
Testsieger
Logo eToro

Bewertung

5/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung

3.6/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.