Bitcoins Dominanz steigt wieder – ist die Rallye der Altcoin-Märkte damit endgültig vorbei?

Bitcoins Dominanz steigt wieder – ist Rallye der Altcoin-Märkte vorbei?

Die Dominanz von Bitcoin nimmt wieder zu, während die Dynamik auf dem Kryptomarkt nachlässt. Das setzt die sogenannte „Altsaison“ der Gefahr eines Rückgangs aus, da die Stimmung nachlässt.

Der Krypto-Markt ist im Rückgang begriffen, da Bitcoin fällt

Der Krypto-Markt bleibt nach einer fast 50-prozentigen Rallye seit Dezember 2019 anfällig für eine beträchtliche Korrektur. Nach dem Anstieg von 100 Prozent sind die wichtigsten alternativen Krypto-Werte wie Ethereum, Bitcoin Cash und EOS im Durchschnitt um rund 20 Prozent gefallen.

Aufgrund verschiedener technischer Strukturen und fundamentaler Faktoren wie der „Inverse Head and Shoulders“-Bildung auf Bitcoins Tages-Chart, dem Open Interest am Margin-Trading-Markt und dem Finanzierungssatz von Perpetual Swaps haben Trader begonnen, kurzfristig eine steile prozentuale Korrektur zu fordern.

Fiat-Zuflüsse in den Krypto-Markt kommen in erster Linie über Bitcoin. Daher tendieren alternative Krypto-Aktiva dazu, nur dann zu steigen, wenn sich der Bitcoin-Preis erholt.

Wenn der Bitcoin-Preis in einen ausgedehnten Abwärtstrend eintritt, erlebt der Altcoin-Markt daher typischerweise eine verstärkte Abwärtsbewegung mit geringerer Liquidität.

Bitcoin an sich ist ein risikobehaftetes Anlagegut, und Altcoins sind sogar noch risikoreicher als BTC. In einem Bullenmarkt schneiden Altcoins oft besser ab als BTC, und in einem Bärenmarkt neigen Altcoins dazu, gegenüber BTC unterdurchschnittlich abzuschneiden.

Mitte Februar, als wichtige Krypto-Aktiva wie Ethereum und EOS eine bessere Performance als Bitcoin erzielten, pendelte Bitcoins Dominanzindex bei etwa 60 Prozent.

Innerhalb von weniger als zwei Wochen ist der Dominanzindex von BTC auf 64 Prozent gestiegen, da Anleger versuchen, die Risiken ihrer Bestände bei einer möglichen Marktkorrektur zu verringern.

Unsichere Zeit für alle Anlageklassen

Es bleibt ungewiss, ob Makroereignisse eine Rolle bei Bitcoins Preisentwicklung spielen. Allerdings hat sich der Ausbruch des Coronavirus auf alle Anlageklassen in allen Sektoren negativ ausgewirkt – unabhängig von den risikobehafteten oder risikolosen Anlagen.

Gold beispielsweise ist in der vergangenen Woche zusammen mit Aktien gefallen, da Anleger als Reaktion auf die wachsende Angst vor dem Coronavirus und die Möglichkeit einer Pandemie begonnen haben, alle wichtigen Vermögenswerte in Panik zu verkaufen. Hierzu schreibt der hoch angesehene Trader DonAlt:

„Aus irgendeinem seltsamen Grund glaube ich nicht, dass die These Sinn macht, dass  das Coronavirus bullish ist für Bitcoin. Die Medien, die über eine Pandemie sprechen, werden die Menschen rund um den Globus nicht dazu bringen, ein spekulatives Gut zu kaufen, sondern konservierte Lebensmittel und Gesichtsmasken.“

In Zeiten der Unsicherheit neigen risikobehaftete Anlagen dazu, sich schlecht zu entwickeln, und Anlagen mit extremem Risiko – wie etwa alternative kryptografische Anlagen – werden ihre Dynamik kurzfristig kaum aufrecht erhalten können.

Kryptowährungen kaufen & handeln: Beliebte Anbieter
  •  
Testsieger
Logo eToro

Bewertung

5/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung

3.6/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.