BTC
USD 6,374.85
ETH
USD 290.07
LTC
USD 56.49
XRP
USD 0.32
NEBL
USD 1.82
BTC
USD 6,374.85
ETH
USD 290.07

Bitcoin müsste auf 213.000 Dollar steigen, um Dollar-Geldmenge zu ersetzen

Ein Traum vieler Bitcoin-Befürworter ist, dass die virtuelle Währung eines Tages gesetzliche Zahlungsmittel ersetzen wird. Laut der Union Bank of Switzerland (UBS), könnte dies noch eine Weile dauern, da Bitcoin für einen Ersatz der Geldversorgung in den USA einen Preis von 213.000 US-Dollar erreichen müsste.

Derzeit kann das Bitcoin-Netzwerk nur einen Bruchteil des Zahlungsvolumens verarbeiten, mit dem Unternehmen wie Visa Inc. umgehen. Laut der UBS kann Bitcoin aufgrund der Kapazitätsengpässe des Netzwerkes derzeit nicht als brauchbares Zahlungsmittel betrachtet werden. Zudem müsste der Preis von Bitcoin auf 213.000 US-Dollar steigen, um die Geldmenge der USA zu ersetzen.

„Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Bitcoin in seiner jetzigen Form zu instabil ist und sich nur begrenzt als Zahlungsmittel für globale Transaktionen oder eine gängige Anlageklasse eignet“, heißt es in dem Bericht.

Nutzung von Bitcoin im Handel rückläufig

Tatsächlich wird Bitcoin immer seltener zum Bezahlen von Waren und Dienstleistung verwendet. Laut einer neuen Studie von Chainalysis Inc. ist die Nutzung von Bitcoin im Handel seit dem Höhepunkt im September vergangen Jahres deutlich zurückgegangen.

Während das Bitcoin-Zahlungsvolumen im September 2017 noch 411 Millionen Dollar betrug, waren es im Mai 2018 nur noch 60 Millionen Dollar. Im Juni erholte sich der Betrag erneut auf 69 Millionen Dollar, steht jedoch immer noch im starken Gegensatz zu den 270 Millionen Dollar, die genau ein Jahr zuvor umgesetzt wurden.

Ein Grund dafür könnte laut Nicholas Weaver, leitender Forscher am International Computer Science Institute, die Nettokosten einer Bitcoin-Transaktion sein, die höher ausfallen, als bei einer Kreditkartentransaktion. Auch die Preisvolatilität steht Bitcoin im Wege, wie Kim Grauer, Chefökonom bei Chainalysis, anmerkte:

Anzeige

„Als der Preis im letzten Jahr so schnell stieg, konnten Sie an einem Tag 1000 Dollar verlieren, wenn Sie es (Bitcoin) ausgaben […] Hohe Transaktionsgebühren haben dazu geführt, dass das Bezahlen von kleinen Beträgen wie für Kaffee mit Bitcoin unpraktisch ist.“

Laut dem UBS-Bericht, erklärt die spekulative Nachfrage mehr als 70 Prozent der Veränderung der Bitcoin-Preise. Aus dieser Erkenntnis hält die UBS für den Moment fest, dass die Preise für Kryptowährungen sehr volatil bleiben und Bitcoin eher für spekulative Anleger attraktiv ist, als dass die virtuelle Währung einem Zahlungsmittel gleichkommt.

Das könnte Sie auch interessieren
Coin Update NEWSLETTER
Bitcoin & Altcoin News kostenlos ins Postfach erhalten
Coin Update auf YouTube, Facebook und Telegram
Facebook-Fanpage
close-link