Bitcoin liebäugelt mit 14.000 Dollar – für den US-Dollar zeichnet sich ein „Todeskreuz“ ab

Bitcoin 14.000 Dollar – US-Dollar „Todeskreuz“

Die Bitcoin-Bullen sollten sich womöglich besser anschnallen, denn die Kryptowährung bereitet sich auf eine Rallye in Richtung ihres 2019er Hochs bei fast 14.000 US-Dollar vor.

Ein Sprung von über 2.000 $ wird erwartet, weil Bitcoin seit März 2020 eine umgekehrte Korrelation mit dem US-Dollar aufrechterhält. Damals ist der Dollarkurs in die Höhe geschnellt, als die COVID-19-Pandemie erstmals die Finanzmärkte getroffen hat, da Investoren und Unternehmen Bargeld horteten, um die Gesundheitskrise zu überleben.

Zur gleichen Zeit ist Bitcoin um mehr als 60 Prozent abgestürzt.

Bitcoin-DXY-Korrelation seit März 2020. Quelle: TradingView.com

Allerdings kehrte sich das bei beiden Vermögenswerten um, nachdem die Federal Reserve sich zum unendlichen Ankauf von Anleihen verpflichtet und die Zinssätze auf fast Null gesenkt hatte. Der US-Dollar-Index (Symbol: DXY), der den Dollar gegenüber einem Korb von Fremdwährungen misst, verlor nach der Intervention der US-Zentralbank mehr als 10 Prozent seines Wertes.

Bitcoin hingegen stieg um mehr als 200 Prozent. Das bestätigt in gewisser Weise, dass sich sowohl die Kryptowährung als auch der Dollar gegen die geldpolitische Unterstützung der Fed in unterschiedliche Richtungen bewegten.

Uns erwartet ein bärischer Dollar

DXY ist nun bereit, am Montag zum vierten Mal in Folge einen monatlichen Rückgang zu verzeichnen. Beobachter erwarten, dass sich der Dollar nach der Rede des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell vom vergangenen Donnerstag weiter nach unten bewegen wird. 

Er bestätigte den Ansatz der US-Zentralbank, die Inflation über ihr 2-Prozent-Ziel hinaus anzugehen.

Investoren interpretieren die Politik als ein Signal, die Zinssätze für einen längeren Zeitraum zu senken. Das hat sie dazu veranlasst, Sicherheit in riskanteren Anlagen zu suchen, was die US-Aktien und den Goldpreis in die Höhe treibt. 

Als „Möchtegern-Safe-Haven-Asset“ stieg auch Bitcoin immer weiter an.

Die Strategen Kit Juckes und Olivier Korber von Societe Generale über die Situation:

„Es scheint uns klar zu sein, dass wir am Anfang einer mehrjährigen Periode des Dollarverfalls stehen, ausgehend von sehr hohen Niveaus.“

Die technischen Daten des US-Dollars wiederholten ein ähnlich rückläufiges Szenario, wobei der Wochenausblick sogar auf die Bildung des „Todeskreuz“ schließen lässt.

DXY sieht einen Bruch in Richtung 88 bei einer bevorstehenden ‚Todeskreuz‘-Formation. Quelle: TradingView.com

Ein „Todeskreuz“ ist ein technisches Chartmuster, das sich bildet, nachdem der kurzfristige gleitende Durchschnitt eines Vermögenswerts unter seinen langfristigen gleitenden Durchschnitt gefallen ist. Trader interpretieren das Kreuz als Zeichen eines signifikanten bevorstehenden Ausverkaufs.

Der 50-Perioden-MA (blau) und der 200-Perioden-MA (magenta) auf den Wochen-Charts von DXY deuten darauf hin, dass sich in den kommenden Sitzungen ein „Todeskreuz“ bilden wird. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies geschieht, hat sich erhöht, nachdem DXY unter seine langfristige aufsteigende Trendlinienunterstützung (rot) durchbrochen hat.

Der Index peilt nun 88,71 als sein primäres Abwärtsziel an.

Bitcoin auf 14.000 Dollar

Ein fallender US-Dollar verteuert wahrscheinlich am Ende jeden börsennotierten Vermögenswert gegen ihn. Dazu gehören ausländische Währungen, Aktien, Rohstoffe wie Gold und sogar Bitcoin.

Vinny Lingham, Chief Executive Officer bei Civic Key, zeichnet ein technisch bullishes Bild für die Kryptowährung und glaubt, dass sie 14.000 US-Dollar erreichen wird. Der Risikokapitalgeber glaubt, BTC/USD könne „über 15.000 $ hinausschießen“, werde dann aber „zumindest für ein paar Wochen“ wieder auf 14.000 $ zurückgehen.

Lingham:

„Ich bezweifle, dass dieser Preis von unter 12.000 $ noch viel länger halten wird, und 10.000 $ stellen im Moment eine starke Unterstützung dar“

Bitcoin konsolidiert sich in der Region zwischen $10.500 und $12.320. Quelle: TradingView.com

Lingham hat bereits früher davon gesprochen, dass niedrigere Zinssätze und ein schwächerer US-Dollars die Nachfrage nach Bitcoin ankurbeln würden.

Kryptowährungen kaufen & handeln: Beliebte Anbieter
  •  
Testsieger
Logo eToro

Bewertung

5/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung

3.6/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.