Bitcoin Kurs stürzt auf $41K – Während El Salvador den Dip kauft – Was passiert jetzt?

Der Bitcoin Kurs sieht sich gerade einem starken Ausverkauf gegenüber. Einige Trader befürchten den Start des Bärenmarktes, während andere die Gelegenheit nutzen, um günstig Bitcoins zu kaufen. Einer von diesen ist Präsident Nayib Bukele. Er hat getwittert, dass El Salvador den Dip gekauft hat und 150 Bitcoin zum Bestand hinzugefügt wurden. Insgesamt 700 BTC sind inzwischen im Besitz des Landes.

Der Kauf von Kursverlusten bei ängstlichen Ausverkäufen ist eine typische Strategie von Michael Saylor und MicroStrategy. Diese Strategie wurde oft kritisiert, weil sie das Risiko für seine Aktionäre erhöht. Saylor entgegnet diesen Bedenken, dass er langfristig plant und jede erdenkliche Chance nutzt um Bitcoins zu erwerben.

Könnte es angesichts der sich verschlechternden makroökonomischen Bedingungen nicht dennoch der falsche Schritt sein, diesmal den Dip zu kaufen?

Bitcoin erleidet eine Tracht Prügel

Die führende Kryptowährung erreichte am 7. September, dem Tag, an dem El Salvadors Bitcoin-Gesetz als gesetzliches Zahlungsmittel in Kraft trat, einen lokalen Höchststand von 52.600 $. Die Stimmung war positiv, da sich Bitcoin in einem achtwöchigen Aufwärtstrend befand.

Die Dinge liefen jedoch nicht nach Plan, und der Kurs brach um fast 20% ein, als das Bitcoin-Gesetz verabschiedet wurde. Einige spekulieren, dass einflussreiche Gremien den Bitcoin-Preis absichtlich in den Keller gedrückt haben, um El Salvador zu warnen, weil es sich gegen den IWF und die Weltbank gestellt hat.

Während $BTC eine Art Comeback erlebte und am Samstag einen Höchststand von $48.700 erreichte, ging es heute steil nach unten, was die Angst vor weiteren Kurseinbrüchen schürt. Der Tiefpunkt des Ausverkaufs lag bei rund $41.000.

Gibt es einen Lichtblick?

Die meisten Krypto-Investoren folgen den verschiedenen Tradern und Analysten bei Twitter. Erstaunlich ist, dass der Trader Cryptobirb einen Chart veröffentlichte, als Bitcoin noch bei $29.000 gehandelt wurde, in dem er den Anstieg aber auch diese Korrektur vorhersagte. Dieser prophezeit, dass der Bitcoin Kurs noch weiter in Richtung Mitte der $30.000 sinken könnte, bevor die Kryptowährung genügend Schwung erfährt und am Ende des Jahres das Niveau von $100.000 knackt.

Chart von Cryptobirb

Auch wenn einige jetzt vermuten, dass Bitcoin seine Aufwärtsbewegung im Jahr 2021 beendet hat, gibt es noch durchaus Potenzial, auf ein sechsstelliges Niveau zu steigen. Zum einen akkumulieren Bitcoin Wale seit Wochen weitere Coins und wappnen sich für die nächste Aufwärtsbewegung und zum anderen gibt es noch interessante Termin im Oktober und November.

Die SEC muss am 18. Oktober eine Entscheidung über einen von vielen Bitcoin ETF Anträgen fällen. Seit Jahren versuchen große Unternehmen wie beispielsweise VanEck einen amerikanischen Bitcoin ETF zu veröffentlichen, doch die SEC lehnte bisher jeden Antrag ab.

Mit dem wachsenden Druck großer Institutionen könnte es tatsächlich im Bereich des möglichen sein, dass ein Bitcoin ETF im vierten Quartal 2021 genehmigt wird, was sich wiederum positiv auf den Kurs niederschlagen könnte. Man sollte Bitcoin also noch nicht vorschnell abschreiben.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Textnachweis: Bitcoinist

Kryptowährungen kaufen & handeln: Beliebte Anbieter
  •  
Testsieger
Logo eToro

Bewertung

5/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung

3.6/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

72 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.