Bitcoin erwartet womöglich weiteres Blut – trotz der jüngsten Kurs-Erholung

Bitcoin erwartet Blut – trotz Kurs-Erholung

Bitcoin-Trader sollten weitere Schocks von den Treasury-Märkten erwarten – auch wenn die Kryptowährung eine starke Rebound-Phase durchläuft.

Mit dem Rückgang der Coronavirus-Fälle, einer wahrscheinlichen weiteren Runde staatlicher Anreize und Millionen von Amerikanern, die jede Woche geimpft werden, sind die Erwartungen darüber, wie schnell die US-Wirtschaft in diesem Jahr expandieren könnte, in die Höhe geschossen. 

Eine Reuters-Umfrage ergab, dass 90 Prozent der 120 befragten Ökonomen glauben, dass die US-Wirtschaft innerhalb eines Jahres das Niveau von vor COVID-19 erreichen wird.

Bitcoin erwartet Gegenwind

Die Erwartungen einer stärkeren Wirtschaft haben die langfristigen Zinssätze in die Höhe getrieben, wobei die 10-jährige Treasury-Note 1,455 Prozent gegenüber 0,93 Prozent zu Beginn des Jahres abwirft. Während dies eine übliche Reaktion auf optimistische Wirtschaftsaussichten ist, hat es Risiken für Vermögenswerte mit sich gebracht, die seit März 2020 einen Überschall-Bullenlauf in einem Niedrigzinsumfeld verzeichneten.

Dazu gehört Bitcoin (Zur Bitcoin bei eToro kaufen Anleitung), der von seinem Tiefpunkt Mitte März um mehr als 1.200 Prozent gestiegen ist. Investoren wählten ihn als Alternative zu den schlechten Renditen, neben bestimmten Sektoren des US-Aktienmarktes (Tech-Aktien), die während der durch Corona verursachten Sperrungen profitabel blieben.

Bitcoin verkauft sich bei lokalen Höchstständen gegen einen unsicheren Anleihenmarkt. Quelle: BTCUSD auf TradingView.com

FactSet-Daten zeigen, dass der S&P 500 jetzt 22-mal höher getradet wird als seine geschätzten Gewinne im nächsten Jahr. Das ist das höchste Kurs-Gewinn-Verhältnis seit 20 Jahren und sogar höher als nach der Wirtschaftskrise 2009. 

Infolgedessen neigt selbst eine bescheidene Bewegung der Renditen dazu, volatile Bewegungen in überbewerteten Aktien zu verursachen.

Auf der anderen Seite dürfte Bitcoin den Druck absorbieren, solange die Treasury-Renditen aufgrund der Wachstumsaussichten der US-Wirtschaft steigen. Nichtsdestotrotz könnte jeder plötzliche Zinsanstieg ein Risiko für die Kryptowährung darstellen, wenn man bedenkt, wie sie letzte Woche um mehr als 21 Prozent nach unten korrigiert hat, als der Ausverkauf der Anleihen plötzlich an Fahrt aufnahm.

Zinssätze bei Null

Die Beamten der Federal Reserve planen, die kurzfristigen Zinssätze nahe Null zu lassen und Treasurys und Hypothekenpapiere in einem Tempo von 120 Milliarden Dollar pro Monat zu kaufen. Aber wenn die Coronavirus-Krise nach einem schnelleren Impfprogramm abklingt, dann könnte dies die Verpflichtung der Zentralbank in Frage stellen, ihr Asset-Kaufprogramm fortzusetzen.

Eine solche Ungewissheit könnte zu einer höheren Volatilität an den Anleihemärkten führen und dabei Bitcoin („Top-US-Führungskraft sieht Bitcoin bis Anfang 2022 bei $150.000“) und US-Aktien in Mitleidenschaft ziehen. In der Zwischenzeit könnte eine definitive Zinserhöhung durch die FED die Kryptowährung auf einen korrigierenden Kurs nach unten bringen.

„Wenn die FED beschließt, den Kurs zu ändern und die Zinsen anzuheben, kann dies als großer Gegenwind für Krypto wirken“, erklärt Ben Lilly, Autor von ChainPulse, einem Krypto-Newsletter. „Das liegt daran, dass in einem solchen Umfeld Kapital weniger wahrscheinlich in Vermögenswerte am Ende der Risikokurve fließen wird… aka Krypto.“

Mit anderen Worten: Der Ausverkauf von Bitcoin in der letzten Woche könnte eine Vorschau darauf sein, was ein nervöser Anleihenmarkt mit den Kryptowährungen vielleicht anstellt.

Textnachweis: Bitcoinist

Kryptowährungen kaufen & handeln: Beliebte Anbieter
  •  
Testsieger
Logo eToro

Bewertung

5/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung

3.6/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

72 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.