Bitcoin durch Regulierung bedroht? Fonds-Manager sagt: „spielt keine Rolle“

Bitcoin durch Regulierung bedroht? Fonds-Manager „spielt keine Rolle“
Anzeige
  • Gestern enthüllte der Chef der großen Bitcoin-Börse Coinbase, Brian Armstrong, dass das US-Finanzministerium wahrscheinlich Bitcoin ins Visier nimmt.
  • Armstrong zufolge könne dies äußerst negative Auswirkungen auf den Raum haben.
  • Kyle Samani, geschäftsführender Partner bei Multicoin Capital, sieht das jedoch nicht als Bedrohung für Bitcoins Rallye.

Coinbase-CEO über Gerüchte zur Bitcoin-Regulierung

Gestern hat Coinbase-Chef Brian Armstrong einen Thread veröffentlicht, in dem er eine bevorstehende Regulierung des Raumes behauptet. Er schreibt, sein Unternehmen habe „glaubwürdige Gerüchte“ erhalten, dass das US-Finanzministerium dabei sei, eine Regulierung voranzutreiben, die von allen Krypto-Börsen verlange, dass die Benutzer nachweisen müssten, dass sie die Adresse besitzen, an die sie die Kryptowährungen transferieren wollen.

„Letzte Woche hörten wir Gerüchte, dass das US-Finanzministerium und Finanzminister Mnuchin planen, vor dem Ende seiner Amtszeit eine neue Regelung bezüglich selbst gehosteter Krypto-Wallets auf den Weg zu bringen. Ich bin besorgt, dass dies unbeabsichtigte Nebenwirkungen haben könnte, und wollte diese Bedenken teilen.“

Armstrong zufolge könne dies extrem negative Auswirkungen auf den Raum haben. Er hob insbesondere hervor, wie es dazu führen könnte, dass sich zwischen „Bitcoin in den USA“ und „Bitcoin im Ausland“ ein sogenannter „walled garden“ (ummauerter Garten) bildet:

„Angesichts dieser Barrieren werden wir wahrscheinlich weniger Transaktionen von Krypto-Finanzinstituten zu selbst gehosteten Wallets sehen. Dies würde effektiv einen ummauerten Garten für Krypto-Finanzdienstleistungen in den USA schaffen und uns von den Innovationen im Rest der Welt abschneiden.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Coinbase und eine Reihe anderer Unternehmen und prominenter Investoren aus dem Raum schlossen sich in einem Brief an das Finanzministerium zusammen, um ihre Besorgnis über diese potenzielle Regulierungsmaßnahme mitzuteilen.

Wird es sich auf BTC auswirken?

Bitcoin begann nach der Veröffentlichung des Tweets von Armstrong ernsthaft zu sinken. Es ist zwar nicht klar, ob das Gerücht zu einem Verkauf führte, aber der Preis der führenden Krypto-Währung fiel von etwa 18.600 Dollar zum Zeitpunkt des Tweets auf 16.100 Dollar am frühen Morgen des nächsten Tages.

Analysten sind allerdings der Meinung, dass die eventuell geplante Regulierung auf längere Sicht keine spürbaren Auswirkungen auf den Markt haben wird.

Kyle Samani, ein geschäftsführender Partner bei Multicoin Capital, glaubt nicht, dass dies im derzeitigen Bullenmarkt spürbare Auswirkungen auf Bitcoin haben werde:

„zu den Mnuchin-Gerüchten Für den aktuellen BTC-Bullenmarkt (nächste 12-36 Monate) spielt es keine Rolle Warum? Nächste Welle von Makro-Käufern Makro-Käufer wollen Regulierung Für sie ist die 21M-Grenze ein Merkmal, und der Widerstand gegen Zensur ist (eine Art) Fehler Sie wollen keine Selbstverwahrung. Nur Inflationsabsicherung.“

Andere in der Branche haben sich ähnlich geäußert und kommentieren, dass Bitcoin viel mehr eine Inflationsabsicherung ist als eine Geldform, die alle staatlichen Barrieren umgehen kann.

Dies ist aufgrund des großen Anteils libertärer Investoren in diesem Raum eine eher kontroverse Meinung.

Anzeige

Bitcoin oder Kryptowährungen kaufen?
  •  
Testsieger
Logo eToro
5/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Nutzerfreundlich 95%
Gebühren 91%
Funktionen 89%
Support 87%

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Logo Plus500
4.4/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Gebühren 92%
Funktionen 90%
Nutzerfreundlich 85%
Support 81%

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.