BTC
USD 3,301.82
ETH
USD 85.89
LTC
USD 23.13
IOT
USD 0.22
NEBL
USD 0.88
BTC
USD 3,291.25
ETH
USD 85.19

Binance wird zukünftig Listing-Gebühren offenlegen und spenden

Die führende Kryptowährungsbörse „Binance“ hat heute, am 08. Oktober, angekündigt, alle Token-Listing-Gebühren offen zu legen und an wohltätige Organisationen zu spenden.

Anzeige

400 Bitcoin Notierungsgebühren?

Die neuen Listing-Richtlinien folgen nur zwei Monate nachdem, Christopher Franko, CEO des Blockchain-Startups „Expanse“, behauptete, Binance würde 400 Bitcoin (umgerechnet rund 2,6 Millionen Dollar) verlangen, um sein Projekt auf der Krypto-Börse zu listen.


Das Listing auf Binance erscheint für Projekte besonders erstrebenswert, da keine andere Börse ein so hohes Handelsvolumen vorweisen kann. Dies führte in der Vergangenheit nicht selten dazu, dass der Preis eines Tokens nach dem Listing deutlich anstieg.

Zwar sind Gebühren für eine Integration nicht unüblich, doch mit einem derart hohen Betrag hat wohl niemand gerechnet, was wiederum dazu führte, dass die Meldung kurzerhand viral ging.

Anzeige

Changpeng „CZ“ Zhao, CEO von Binance, wies das Gerücht daraufhin zurück und behauptete, Binance würde keine Gebühren per E-Mail verlangen und verwies dabei auf die kostenlose Notierung anderer Projekte.

Gebühren gehen an Wohltätigkeitsorganisationen

Nicht zuletzt um in Zukunft Missverständnissen vorzubeugen, hat Binance jetzt die Richtlinien für die Notierungsgebühren abgeändert. In der Ankündigung, geschrieben von CZ, heißt es, dass, wenn ein Projekt auf der Handelsplattform gelistet werden möchte, es eine Gebühr für das Listing vorschlagen muss. Anschließend soll diese einer wohltätigen Organisation als Spende zugehen:

„Ab sofort werden wir alle Listing-Gebühren transparent machen und 100% davon für wohltätige Zwecke spenden.“, heißt es in dem Blogbeitrag. „Die Projektteams werden weiterhin die Höhe der Gebühr vorschlagen, die sie für ein „Listing“ bereitstellen möchten – oder jetzt besser als „Spende“ bezeichnet.“

Es wurde zudem betont, dass größere „Spenden“ nicht gewährleisten, dass ein Projekt auf der Plattform gelistet wird:

„Binance wird weiterhin den gleichen hohen Standard für den Prozess der Angebotsüberprüfung verwenden. Eine große Spende garantiert oder beeinflusst das Ergebnis unseres Überprüfungsprozesses nicht.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren