Binance bestätige Überlappung geleakter KYC-Daten

Anfang des Monats veröffentlichte ein bislang Unbekannter sensible KYC-Daten die mutmaßlich von Binance-Kunden stammen und im Rahmen der KYC-Verifizierung erhoben wurden. Nach umfassenden Untersuchungen durch Binance, ist jetzt klar, dass einige der Bilder tatsächlich mit denen übereinstimmen, die im KYC-Prozess erhoben wurden.
Hacker
Anzeige

Anfang des Monats veröffentlichte ein bislang Unbekannter sensible KYC-Daten die mutmaßlich von Binance-Kunden stammen und im Rahmen der KYC-Verifizierung erhoben wurden. Nach umfassenden Untersuchungen durch Binance, ist jetzt klar, dass einige der Bilder tatsächlich mit denen übereinstimmen, die im KYC-Prozess erhoben wurden.

KYC-Bilder konnten zum Teil zugeordnet werden

In einer Mitteilung vom 23. August teilte Binance mit, dass die Kryptowährungsbörse ihre Untersuchungen zur „KYC-Angelegenheit“ abgeschlossen habe. Die von einem Unbekannten über den Messaging-Dienst Telegram veröffentlichten Bilder, konnten im Rahmen der Untersuchung zum Teil zugeordnet werden.

Binance gibt an, dass einige der durchgesickerten Bilder mit Bildern überlappen, die von einem Drittanbieter verarbeitet wurden, den Binance zwischen Anfang Dezember 2017 und Ende Februar 2018 mehrmals unter Vertrag genommen hat.

Jedoch soll es auch Unstimmigkeiten geben:

„Während unserer Überprüfung der durchgesickerten Bilder gab es mehrere […] veränderte Bilder, die nicht mit den KYC-Bildern in unserer Datenbank übereinstimmen […] Darüber hinaus ist in jedes Bild, das über Binance für KYC-Zwecke verarbeitet wurde, ein verstecktes digitales Wasserzeichen eingebettet, das in allen durchgesickerten Bildern nicht vorhanden war.“

Die Börse verspricht alle betroffenen Nutzer in Bezug auf den Schutz der Privatsphäre zu beraten und empfiehlt zeitgleich jedem Opfer, neue Ausweisdokumente in ihrer jeweiligen Region zu beantragen.

Kunden sollen entschädigt werden

Die vom KYC-Leak betroffenen Kunden, sollen laut der Stellungnahme entschädigt werden. Binance verspricht jedem Betroffenen eine „lebenslange Binance VIP-Mitgliedschaft, einschließlich bevorzugter Handelsgebühren, Support und weiterer Dienstleistungen.“

Weitere Leaks könnten folgen

Nachdem die Echtheit einiger Bilder festgestellt werden konnte, könnten in Kürze weitere Daten an die Öffentlichkeit gelangen. Wie Coin Update in der letzten Woche berichtete, drohte der selbsternannte „Binance-Hacker“ bereits mit weiteren Leaks. Woher die veröffentlichten Bilder tatsächlich stammen, konnte bislang nicht geklärt werden.

Anzeige

  •  
Testsieger
Logo eToro
5/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Nutzerfreundlich 95%
Gebühren 91%
Funktionen 89%
Support 87%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Kauf von echten Bitcoins
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • tezos-logo-01
  • + 9 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Einfach zu bedienen
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Logo Plus500
4.4/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Gebühren 92%
Funktionen 90%
Nutzerfreundlich 85%
Support 81%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Bitcoin CFD-Handel
  • litecoin-ltc-logo
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • + 5 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Faire Spreads (Gebühren)
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

81% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.