Binance behauptet, der Reuters-Bericht über die Nutzung von Daten mit Russland sei “kategorisch falsch”

Binance, eine der größten Kryptowährungsbörsen der Welt, hat in den letzten Monaten viel Aufmerksamkeit in den Medien erhalten. Reuters erklärte, dass Binance als Reaktion auf die Aufforderung der ukrainischen Regierung, alle russischen Kryptowährungskonten einzufrieren, russische Kundenkonten, die von den Sanktionen betroffen sind, sperren würde, aber nicht alle von ihnen. Die Krypto-Börse war mit ihrer Haltung zu Kontosperrungen nicht allein, da zahlreiche andere prominente Börsen diesem Beispiel folgten.

Widerlegung des "Sonderberichts"

Am Freitag dementierte Binance eine Behauptung von Reuters, wonach das Unternehmen im April letzten Jahres zugestimmt habe, Nutzerdaten an die russische Regierung zu übermitteln. Reuters veröffentlichte einen “Sonderbericht”, in dem es behauptete, dass Binance einer Anfrage der russischen Regierung zugestimmt habe, Benutzernamen und Adressen im Zusammenhang mit Bitcoin-Spenden an den Oppositionellen Alexei Navalny offenzulegen.

Nawalny kandidierte 2018 für das Präsidentenamt und wurde später vergiftet. Der FSB ist für die Terrorismusbekämpfung, die Spionageabwehr und die militärische Überwachung zuständig.  Dem Reuters-Artikel zufolge versuchte der russische Geheimdienst Rosfin, der mit der Bekämpfung der Geldwäsche betraut ist, die von Navalny in Bitcoin angelegten Millionenbeträge aufzuspüren.

Binance bezieht Stellung

Gleb Kostarev, Binance-Chef für Russland und Osteuropa, hat Berichten zufolge der Bitte zugestimmt und einem Geschäftspartner gesagt, dass er “keine andere Wahl hatte”. Laut Reuters hat die Krypto-Börse ihren Betrieb in Russland nach dem Einmarsch der Ukraine fortgesetzt. Und das, obwohl andere Zahlungsplattformen wie PayPal ihren Betrieb in dem Land eingestellt haben.

Kostarev sagte auf seiner Facebook-Seite: “Es ist eine komplette Erfindung, dass ich oder das Unternehmen Daten von Navalny oder Nutzern an Rosfin oder den FSB weitergegeben haben.”

Binance stellte viele der “falsch dargestellten” Behauptungen in dem Reuters-Bericht in einem Blog-Post klar und erklärte, dass alle Behauptungen, dass es irgendwelche Nutzerdaten, einschließlich der von Navalny, mit russischen FSB-kontrollierten Agenturen oder russischen Behörden geteilt hat, “kategorisch falsch” sind. In dem Statement heißt es:

“Jede Andeutung, dass Binance Nutzerdaten, einschließlich der von Alexei Navalny, mit russischen FSB-kontrollierten Behörden oder Regulierungsbehörden ausgetauscht hat, ist einfach falsch… Vor dem Konflikt war die Präsenz von Binance in Russland vergleichbar mit der jedes anderen ausländischen Unternehmens – von Banken bis hin zu Fast-Food-Unternehmen.”

Das Unternehmen Binance teilte am Donnerstag mit, dass es russische Kontonutzer mit einem Guthaben von mehr als 10.000 Euro auf einen reinen Abhebungsmodus beschränken wird.

“Auf diesen Konten sind weder Einzahlungen noch Handel möglich. Darüber hinaus gilt das Limit für Spot, Futures, Depot-Wallets sowie eingesetzte und verdiente Einlagen”, sagte Binance.

In der Zwischenzeit kündigte Binance seine Absicht an, eine Klage bei Reuters einzureichen.

Textnachweis: Bitcoinist

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Beliebte Guides

Inhalt