BTC
USD 3,952.39
XRP
USD 0.33
ETH
USD 147.04
LTC
USD 51.02
IOT
USD 0.31
BTC
USD 3,952.39
ETH
USD 147.04

Barclaycard: Käufe von Kryptowährungen werden künftig blockiert

ANZEIGE

Künftig will Barclaycard, ein weltweit tätiger Herausgeber von Kreditkarten und Tagesgeldkonten, seinen Kunden Käufe von Kryptowährungen untersagen, heißt es in den neuen Geschäftsbedingungen.

ANZEIGE

Barclaycard ist eine Zweigniederlassung des britischen Bankhauses Barclays PLC. Die Meldung kommt äußerst überraschen, da Zweigniederlassung rechtlich und wirtschaftlich unselbständige Vermögensbestandteile eines Unternehmens sind und die Barclays PLC sich in den letzten Monaten äußerst interessiert an Kryptowährungen zeigte.

Barclays zeigt Interesse an Kryptowährungen

Wie Bloomberg berichtet, hat Barclays PLC vor Kurzem noch das Kundeninteresse für einen etwaigen Kryptowährungs-Handelsbereich ausgelotet. Andrew Smith, Sprecher der Bank, sagte:

„Wir beobachten ständig die Entwicklungen im digitalen Währungsraum und werden weiterhin mit unseren Kunden über ihre Bedürfnisse und Absichten auf diesem Markt sprechen.“

Im Juli reichte das Unternehmen sogar zwei „Krypto-Patente“ bei beim Patent- und Markenamt der Vereinigten Staaten ein. Ein Patent betrifft ein Verfahren zum Übertragen digitaler Währung von einem Zahler zu einem Empfänger und das andere Patent, beschreibt die Aufbewahrung von Daten in der Blockchain.

Anzeige

Anzeige

Im März berichteten wir über ein Abkommen, zwischen Coinbase und Barclays. Die Vereinbarung zwischen den beiden Partien sollte britischen Kunden den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen auf Coinbase erleichtern. Vor der Vereinbarung waren Kunden dazu gezwungen ihre britischen Pfund über eine estnische Bank erst in Euro einwechseln, bevor sie mit Kryptowährungen auf Coinbase handeln konnten.

Barclaycard will Käufe von Kryptowährungen blockieren

Jetzt scheint es einen Sinneswandel im Unternehmen zu gegeben – zumindest bei der Zweigniederlassung Barclaycard. In den neuen Geschäftsbedingungen, die ab dem 30.08.2018 in Kraft treten, heißt es:

2.3 Ablehnung von Zahlungsaufträgen durch uns
Wir sind berechtigt, einen Zahlungsauftrag abzulehnen, wenn […] der Zahlungsauftrag zum Erwerb einer kryptographischen, virtuellen Währung dient, die weder von einer Zentralbank noch von einer öffentlichen Behörde ausgegeben oder garantiert wird und nicht den Status eines gesetzlichen Zahlungsmittels einnimmt. […]“

Derzeit werden Kunden zudem via E-Mail darauf hingewiesen, dass „Käufe von Kryptowährungen zukünftig blockiert“ werden. Kryptowährungen unterliegen „starken Wertschwankungen“ und könnten im schlimmsten Fall einen kompletten Ausfall der Einlagen bedeuten, so das Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren